Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Sozialhilfe streichen: Gemeinden sollen genaue Anleitung erhalten

Ein Sozialhilfebezüger stellte sich quer und arbeitete nicht mit der Gemeinde Berikon zusammen. Trotzdem durfte ihm Berikon die Leistungen nicht streichen, entschied das Bundesgericht. Es geschahen Verfahrensfehler. Damit dies nicht nochmals passiert, soll es nun genaue Richtlinien geben.

Leerer Geldbeute.
Legende: Künftig kann eine Gemeinde die Sozialhilfe an klare Auflagen und Forderungen knüpfen. Colourbox

Im Februar 2013 sorgte ein Sozialhilfebezüger aus Berikon für Schlagzeilen. Die Boulevardzeitung «Blick» bezeichnete ihn als den frechsten Sozialhilfebezüger der Schweiz.

Der Hintergrund: Der Mann kooperierte nicht mit der Gemeinde. Diese strich ihm in der Folge die Sozialhilfe. Das Bundesgericht pfiff die Gemeinde jedoch zurück. In der Folge reichte die CVP im Aargauer Kantonsparlament einen Vorstoss ein. Einen solchen Fall soll es nicht nochmals geben. Es soll klar geregelt werden, unter welchen Umständen eine Gemeinde jemanden die Sozialhilfe entziehen kann.

Vorgehen für Sozialhilfe-Entzug

Die Aargauer Regierung hat diese Regeln präsentiert, und forderte die Parteien und Verbände auf bis am Freitag dazu Stellung zu nehmen. Im Zentrum der Regierungsvorschläge steht ein dreistufiges Vorgehen:

  1. Eine Gemeinde kann die Sozialhilfe an klare Auflagen und Forderungen knüpfen
  2. Wenn sich eine Person nicht an die Auflagen hält, kann die Sozialhilfe gekürzt werden
  3. Wenn eine Personen immer noch nicht kooperiert, kann eine Gemeinde, als letzte Möglichkeit, alle Leistungen streichen

Die CVP begrüsst das Vorgehen. CVP-Grossrat Andre Rotzetter sagte gegenüber Radio SRF, das so alle Gemeinde genau wissen, wie ein Verfahren abläuft um jemanden die Sozialhilfe zu streichen. Bisher sei dies vielen Gemeinden unklar gewesen.

Zu wenig konkret

Die SVP steht grundsätzlich auch hinter der Änderung. Allerdings sei der Vorschlag der Regierung zu schwammig, kritisiert etwa SVP-Grossrat René Bodmer.

Die SVP verlangt etwa, dass auch Termine klar geregelt werden, an welche sich Sozialhilfebezüger halten müssen. Die SP findet, es gebe bereits heute genug Regeln. Das Gesetz greife zudem in die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen ein. Von Seiten der Grünen hiess es, dass man die Änderungen grundsätzliche begrüsse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wer diesen "FALL" aus gut unterrichteter Seite näher kennt, ist schockiert! Jeder arbeitende und steuerzahlende Bürger im Land, der sich an Pflichten und Rechte hält, kommt sich als letzter "Depp" vor! Dass schlussendlich das BUNDESGERICHT dem gesunden Menschenverstand (Handeln) der Beriker Gemeindebehörde noch eine ABSAGE verordnet, lässt das Fass der laufenden unhumanen und völlig ungerechten "Sozial-Industrie" zum überlaufen! Diese "Einzelfälle" sind leider immer mehr ALLTAG geworden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      Bundesrichter arbeiten weit weg vom Volk, fühlen sich über Alles erhaben, können die Gesetze zurechtbiegen und deshalb fallen ihre Urteile hie und da weit weg vom Fenster und für den Normalverdiener völlig daneben aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen