«Spielplätze für Senioren» in Zofingen

Von weitem sehen sie ein bisschen aus wie Fitnesszentren im Freien. Doch sie dienen nicht primär dem Kräftigen der Muskeln, sondern der Beweglichkeit; sogenannte «Bewegungsparks für Erwachsene». Zofingen hat bald zwei davon. Die Zielgruppe: Senioren.

85-jähriger Mann turnt an einem Metallgerüst. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bewegungsparks gibt es beispielsweise in London in öffentlichen Parks, wo sich Senioren wie auf diesem Bild fit halten. Keystone

Wer an Spielplätze denkt, denkt sofort an Kinder. Doch Spielplätze gibt es auch für Erwachsene. «Bewegungsparks für Erwachsene» oder Generationenenspielplätze heisse sie, und sind in anderen Ländern wie beispielsweise England oder Spanien schon länger im Einsatz. In der Schweiz gibt es nur wenige. Frauenfeld hat beispielsweise einen, aber auch Baden und Solothurn. Und bald auch Zofingen.

Bewegung für jedermann

Beim Seniorenzentrum wird ein solcher «Spielplatz für Senioren» am 21. Dezember eingeweiht. Der Standort sei so gewählt, weil im Alter die Beweglichkeit abnimmt, erklärt Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger. «Und Zofingen hat als Zentrumsgemeinde im Schweizer Vergleich etwas mehr Seniorinnen und Senioren.»

Zwei Senioren benützen einen Bewegungspark. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Solothurn und Baden gibt es bereits solche Generationenspielplätze, und bald auch in Zofingen. Sabina Bobst

Drei Geräte werden auf dem Spielpatz stehen, beispielsweise ein Rad, das man mit dem Arm bewegt. «Das Gerät ist so konzipiert, dass man für die Bewegung den ganzen Arm braucht», erklärt Hottiger gegenüber Radio SRF.

Weil in der heutigen Arbeitswelt viele am Computer sitzen, sei solch ein Platz auch für jüngere Leute wichtig. «Die Beweglichkeit hat grundsätzlich abgenommen», findet der Zofinger Stadtammann.

Ein Geschenk zum Jubiläum

Deshalb wird im Frühling 2017 auch im Zofinger Rosengarten ein solcher Platz eröffnet, heisst es in einer Medienmitteilung. Kostenpunkt für beide Bewegungsparks: Rund 60'000 Franken.

Den grössten Teil davon bezahlt die Zofinger StWZ Energie AG. Sie schenkt die Plätze der Stadt Zofingen im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums der Firma. Weiter gibt es Geld aus dem Swisslos-Fonds und den Rest übernehme die Stadt, so Hottiger.