Zum Inhalt springen
Inhalt

Stadionprojekt Aarau Betteln für das neue Fussballstadion

Spendensammeln übers Internet, das soll dem neuen Aarauer Fussballstadion nun doch noch zur Realisierung verhelfen. In wenigen Monaten sollen so ein Teil der fehlenden 16 Millionen Franken zusammenkommen. Allerdings sollen vor allem auch Stadt und Kanton mehr zahlen.

Visualisierung Stadion
Legende: Das Projekt eines neuen Stadions ist seit Jahren in der Pipeline, bei der Umsetzung hapert es aber an der Finanzierung. zvg: Burkard Meyer Architekten

Im Mai 2018 verfällt die gültige Baubewilligung für das neue Aarauer Fussballstadion Torfeld Süd. Wenn bis dann nicht mit dem Bau begonnen wird, dann droht eine weitere jahrelange Verzögerung. Das will eine Gruppe aus dem Umfeld des FC Aarau verhindern.

Für das Projekt hatte das Aarauer Stimmvolk schon 2008 einen Kredit von 36 Millionen Franken bewilligt. Dieses Geld reiche jedoch nicht mehr aus, sagt die Bauherrin HRS Real Estate. Weil das Einkaufszentrum als geplante Mantelnutzung aus dem Projekt gestrichen wurde, sei die Finanzierung nicht mehr sichergestellt, teilte HRS der Stadt Aarau bereits im Mai 2017 mit.

Als «Plan B» sollen drei Hochhäuser neben dem Stadion gebaut werden. Die Vermietung der Wohnungen soll die nötige Rendite bringen und den Bau des Stadions für die HRS quersubventionieren. Diese Pläne sind allerdings noch ganz am Anfang.

Stadt und Kanton sollen mehr finanzieren

Die fehlenden 16 Millionen Franken sollen nun unter anderem mit einer Spendensammlung übers Internet zusammengebracht werden, erklärt die neu gegründete Firma «meinstadion.ch GmbH» am Mittwoch vor den Medien. Neben Spenden von Privaten sollen aber vor allem Stadt und Kanton mehr bezahlen (siehe Tabelle).

Neue Finanzierung für das Stadion Aarau

Wer zahlt?
Alte Finanzierung
Neue Finanzierung
Einwohnergemeinde Aarau
17 Mio. CHF
17 Mio. CHF (-)
Kanton Aargau (Sport-Toto-Fonds)
6 Mio. CHF
10 Mio. CHF (+ 4 Mio.)
Bankfinanzierung (über Stadion AG)
0 CHF
8 Mio. CHF (+8 Mio.)
Ortsbürgergemeinde Aarau
6 Mio. CHF
6 Mio. CHF (-)
HRS AG (Bauherrin)
5 Mio. CHF
5 Mio. CHF (-)
Dritte/Spenden/FC Aarau
2 Mio. CHF
4 Mio. CHF (+ 2 Mio.)
TOTAL KOSTEN
36 Mio. CHF
50 Mio. CHF

Von den fehlenden 16 Millionen Franken sollen gemäss neuem Vorschlag 8 Millionen mit einem neuen Bankkredit aufgetrieben werden. Dieser Kredit würde von der Stadion Aarau AG aufgenommen, welche sich aber zu 100 Prozent im Besitz der Stadt befindet.

Weitere 4 Millionen soll der Kanton Aargau aufbringen, mit Geldern aus dem Sport-Toto-Fonds. In der aktuellen Finanzierung beteiligt sich der Kanton bereits mit 6 Millionen, neu sollen es 10 Millionen sein.

Mit der am Mittwoch gross angekündigten Spendensammelaktion übers Internet sollen gemäss der «meinstadion.ch GmbH» neu 4 Millionen Franken (bisher 2 Mio.) von Fans und Anhängern des FCA beigesteuert werden.

Ob das neue Aarauer Fussballstadion mit diesem neuen Finanzierungsvorschlag nun in trockenen Tüchern ist, kann bezweifelt werden. Die Verantwortlichen bei der Stadt Aarau wussten am Mittwoch auf jeden Fall noch nichts von den neuen Vorschlägen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Hasler (Lukas Hasler)
    Ich finde es auch nicht richtig, dass so etwas mit öffentlichen Geldern gebaut wird. Glücklicherweise kann man aber in der Schweiz über so etwas abstimmen, und das Volk schien ja damit einverstanden zu sein. Warum wird in diesem Forum so sehr dagegen gewettert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Frei (Freidenker)
    Wusste nicht, dass es einen "Kanton Aarau" gibt. Doch zurück zur Sache: Erstaunlich scheint mir die Verteidigung des Projekts mittels Totschlagargumenten wie dem Bezug zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Relevanz, äh, äxgüsi: Wichtigkeit. Der heutige kommerzielle Fussball ist weder kulturell, noch ökonomisch gewinnbringend. Somit erachte ich es nicht als Schadenfreude, wenn ich mich ob eines Scheiterns des Projekts freue.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juerg Stalder (jstch)
    Dazu fällt mir nur eines ein: völlig unnötig. Und wenn schon, dann soll gefälligst der FC Aarau das ganze bezahlen, und nicht der Steuerzahler. Fussball verursacht primär eines... Kosten für den Steuerzahlen. Stadiumbau, Sicherheitsdispositiv, Schaden durch randalierende "Fans"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen