Stadt Grenchen rechnet auch im nächsten Jahr mit einem Minus

Im nächsten Jahr wird die Stadt Grenchen erneut mehr Geld ausgeben als einnehmen. So will es das geplante Budget 2014, welches Ende Oktober in den Gemeinderat kommt. Als Folge davon schmilzt das Eigenkapital der Stadt Grenchen auf voraussichtlich 28 Millionen Franken, die Schulden steigen.

Im Budget 2014 ist das Minus etwas kleiner als im Budget des Vorjahres: Die Stadt konnte das Minus von 2,7 auf 2,3 Millionen Franken drücken. Dennoch dürfte die Rechnung negativ abschliessen und damit dürfte sich auch das Eigenkapital weiter verringern. Die Finanzverwaltung geht davon aus, dass noch gut 28 Millionen Franken übrig bleiben werden. Anfangs dieses Jahres waren es noch rund 33 Millionen Franken.

20er Nötli auf Haufen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Stadt Grenchen budgetiert auch für das Jahr 2014 ein Minus. Das Eigenkapital schrumpft, die Schulden steigen. Keystone

Bei den Investitionen wird die Stadt Grenchen im nächsten Jahr auf Fremdkapital angewiesen sein. Nur gut eine Million Franken kann Grenchen selber beisteuern. Insgesamt stehen Investitionen von 6,5 Millionen Franken an.

Der Selbstfinanzierungsgrad der Stadt bleibt tief: 17 Prozent wird er im nächsten Jahr betragen. Hier hat sich die Stadt gesteigert. Im letzten Jahr betrug der Selbstfinanzierungsgrad gerade mal ein Prozent.

Grenchen muss aber weiterhin sparen, heisst es in der Schlussbemerkung des Budgets 2014. Der Gemeinderat wird am 29. Oktober darüber beraten.