Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Stadt Solothurn im Filmtagefieber

Solothurn präsentiert sich in den Farben der Filmtage. Sogar die Beleuchtung in der Stadt wurde ausgewechselt. Viele Laternen leuchten nicht mehr weiss, sondern im Filmtage-Gelb. Die Filmtage sind für die Stadt der wichtigste Anlass im Jahr.

Roter Teppich wird gestaubsaugt, bevor die Prominenz zur Eröffnung eintrifft.
Legende: Roter Teppich wird gestaubsaugt, bevor die Prominenz zur Eröffnung eintrifft. SRF

Über 60'000 Besucher locken die Solothurner Filmtage jedes Jahr in die Stadt. Für Solothurn sind die Filmtage damit der wichtigste kulturelle Magnet, vor den Literaturtagen und den Museen. Die Filmtage tragen den Namen Solothurn in die Welt hinaus.

Entsprechend hat sich die Stadt herausgeputzt. Fahnen und Stoff-Bänder wurden aufgehängt. «Solothurn vibriert», sagt Hotelier Walter Imobersteg. Für die Hotels sind die Filmtage besonders wichtig, sie sind so gut wie ausgebucht. Von den Hotel-Gästen im «Ambassador» von Walter Imobersteg sind 90 Prozent wegen den Filmtagen nach Solothurn gereist.

Wie hoch die Wertschöpfung der Filmtage sind, kann Stadtpräsident Kurt Fluri nicht genau beziffern. Ein Rundgang des Regionaljournals Aargau Solothurn zeigt aber: Viele Geschäfte und Restaurants profitieren, so wie etwa die Bäckerei «Studer». Hier muss Verkäuferin Karin Glatzfelder etwas mehr arbeiten während der Filmtage: «Aber das nimmt man ja gerne in Kauf in dieser Zeit».

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alma lüscher, bern
    was sind die solothurner filmtage für solothurn, das ist die eine seite der medaille, was aber sind die solothurner filmtage für den schweizer film. es ist bedauerlich feststellen zu müssen, dass dieses schaufenster der schweizer kultur von den medien zusehnds marginalisiert und regionalisiert wird. schade. für die medienkultur scheint ein grüner teppich à la hollywood wichtiger als der spiegel der schweiz im einheimischen filmschaffen. offenbar wird kunst dem quotenjournalismus geopfert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen