Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Höhere Steuereinnahmen dank mehr Selbstanzeigen. abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
01:16 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 09.01.2019.
Inhalt

Steuern Aargau Rekordmässig viele Steuersünder zeigen sich selber an

  • Nachträglich wurden den Aargauer Behörden im Jahr 2018 Vermögen von 287 Millionen gemeldet.
  • Der Kanton und die Gemeinden erhalten dadurch zusätzliche Steuereinnahmen von rund 13 Millionen Franken.
  • So hohe Zahlen gab es noch nie. Der Grund: Straflos konnte man hinterzogene Vermögenswerte nur bis Ende September 2018 melden.

Schon 2017 war bei den Selbstanzeigen ein Rekordjahr. Aber 2018 übertraf die Werte des Vorjahres noch einmal.

Selbstanzeigen im Kanton Aargau

Jahr
Selbstanzeigen
gemeldete Werte
20171113282 Millionen Fr.
20181182287 Millionen Fr.

Die Selbstanzeigen bringen dem Kanton Aargau und den Gemeinden knapp 13 Millionen Franken ein. Der Bund profitiert mit zusätzlichen 3.2 Franken.

Gemeldet wurden dem Steueramt in- und ausländische Bankguthaben und Wertschriftendepots. Auch viele Liegenschaften im Ausland erscheinen in den Selbstanzeigen. Das teilte das aargauische Finanzdepartement mit.

Automatischer Informationsaustausch (AIA)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit Anfang 2017 gilt der AIA zwischen 38 Staaten. Die Schweiz tauscht seit September 2018 Bankdaten mit ihren Partnerstaaten aus. Bis zum 1. Oktober 2018 konnte man (einmalig!) hinterzogene Guthaben und Vermögen melden, ohne eine Strafanzeige zu erhalten. Diese Möglichkeit besteht jetzt nicht mehr. Das Steueramt des Kantons Aargau geht deshalb davon aus, dass es nun weniger Selbstanzeigen gibt.

Die grösste Anzeige betrifft ein Vermögen von 8 Millionen Franken, das bis jetzt nicht versteuert war. Nur schon aus diesem Vermögen resultierten Zusatzerträge von einer halben Million Franken, wenn man die Nachsteuern und Verzugszinsen zusammenrechnet.

Die Situation im Kanton Solothurn

Auf Anfrage teilt das Steueramt des Kantons Solothurn mit, im Jahr 2018 seien 487 Verfahren aufgrund einer Selbstanzeige eingeleitet worden. Im Vorjahr habe man 913 solcher Verfahren gehabt.

In den im Jahr 2018 abgeschlossenen Verfahren, so das Steueramt, seien Vermögenswerte von 146 Millionen Franken nachbesteuert worden. Daraus würden insgesamt über 7 Millionen Franken Steuern und Verzugszinsen an den Kanton und die Gemeinden gehen. Dazu noch 1,3 Millionen an den Bund.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Wer die Richtigkeit des ausgefüllten Steuerformulars mit seiner Unterschrift bezeugt, sagt doch, dass er nach bestem Wissen und Gewissen alle Einkommens- und Vermögensbestandteile angegeben hat. Wer einen grossen Teil davon einfach nicht deklariert, betrügt mit seiner Unterschrift. Kleine Versehen sollen selbstverständlich bei der nächsten Steuerdeklaration ohne Strafe deklariert werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Steueramnestie: Ist Steuerhinterziehung ein Volkssport?

    Die hohen zusätzlichen Steuererträge aus der Mini-Steueramnestie zeigen einmal mehr, dass Steuerhinterziehung auch in der Schweiz ein fiskalpolitisch wichtiges Thema sein sollte. Erstaunlich wie geduldig die ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler die in der Schweiz relativ einfache Möglichkeit zur Steuerhinterziehung tolerieren, widerspricht sie doch eklatant dem Prinzip der Steuergerechtigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen