Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn TCS-Heli rettet bald auch im Kanton Solothurn

Der Kanton Solothurn und der TCS diskutieren, wie der TCS-Rettungshelikopter in die Einsatzzentrale des Kantons eingegliedert werden könnte. Mit der Rega sei man zwar sehr zufrieden, im Interesse der Patienten wolle man aber alle Möglichkeiten zur Luftrettung nutzen, heisst es beim Kanton.

TCS-Helikopter
Legende: Auf dem aargauischen Birrfeld ist ein Rettungshelikopter des TCS stationiert. Bald fliegt er auch im Kanton Solothurn. SRF

Schon in wenigen Monaten soll der gelbe Helikopter des TCS bzw. dessen Tochterfirma Alpine Air Ambulance (AAA) ein gewohntes Bild sein bei Luftrettungen im Kanton Solothurn.

Eric Send, Sprecher der Solothurner Spitäler AG, bestätigt gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF einen Bericht der «NZZ am Sonntag». Seit einiger Zeit laufen Gespräche zwischen dem Kanton und dem TCS. Beide Seiten hätten diesen Dialog gesucht, betont Send.

«Wir sind mit der Rega sehr zufrieden. Aber im Interesse der Patienten wollen wir die bestmögliche Lösung. Und diese besteht auch darin, dass der TCS-Helikopter vom Birrfeld zum Einsatz kommt.»

Bis zum ersten Einsatz des AAA-Helikopters müssen aber noch viele technische Fragen gelöst werden. TCS/AAA müssen dem Kanton Solothurn ein System zur Verfügung stellen, das es erlaubt, den TCS-Helikopter zu erfassen und aufzubieten.

«Es kann nicht sein, dass wir lange bei Rega und TCS herumtelefonieren müssen, um herauszufinden, welcher Helikopter am schnellsten eingesetzt werden kann», sagt Send. «Hier brauchen wir eine saubere Lösung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Müller, Solothurn
    Fortsetzung an Herr Send: Tipp: Distanzieren sie sich von dieser Idee, bei den meisten Einsätzen im SO ist der Rettungswagen bereits vor Ort und der Heli macht "nur" den Transport in ein Zentrumsspital, da spielt Zeit nicht die entscheidende Rolle. Was sicher stattfinden wird, die Heli Einsatzzahlen verdreifachen sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Müller, Solothurn
    Herr Send, ziehen sie diese Disporegel auch für Ambulanzen durch ? Mit allen möglichen Rettungswagen in den Nachbarkantonen ? Oder wenn eine Bernerambulanz im Status Frei Verfügbar auf der A1 durch den Kanton Solothurn fährt. Vermutlich nicht, weil ihre Zentrale den Status nicht kennt und ihre Rettungsdienste keine Freude hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eric Send, Solothurner Spitäler AG, Solothurn
    @Kugler Die soH wird weiterhin auch mit der REGA intensiv zusammen arbeiten - eine Zusammenarbeit übrigens, mit der wir äusserst zufrieden sind. Da der Helikopter der Alpine Air Ambulance unter Umständen dank seiner Stationierung gerade im unteren Kantonsteil (Raum Olten) schneller vor Ort sein kann, werden wir im Sinne des Patienten auch diesen aufbieten, wenn nötig. Das Wohl bzw. die schnelle medizinische Versorgung des Patienten steht bei uns im Vordergrund - nicht etwa das Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen