Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Tim Hug freut sich auf Sotschi und träumt von Olympiamedaille

Der Solothurner Nordisch-Kombinierer Tim Hug qualifizierte sich bereits vor Weihnachten für die Olympischen Spiele in Sotschi. Aber erst nach seinem ersten Weltcupsieg in Russland vor Wochenfrist rückte der 26-jährige Gerlafinger ins Interesse der Medien.

Ein nachdenklicher Tim Hug zur Frage über seine Zukunft.
Legende: Der Solothurner Nordisch-Kombinierer Tim Hug träumt an den Olympsichen Spielen in Sotschi von einer Medaille. SRF

Der Sieg in im russischen Tschaikowski kam selbst für Tim Hug überraschend, obwohl er seit Jahren zur Spitze der nationalen Nordisch-Kombinierer gehört. «Das war das absolute Highlight meiner bisherigen Karriere», gibt der 26-jährige Gerlafinger zu. Der Sieg hat ihn fast noch mehr gefreut als die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Sotschi nächsten Monat.

Das plötzliche Medieninteresse nimmt er gerne in Kauf. Zu lange hat er auf solche Erfolgserlebnisse warten müssen, zu lange stand er im Schatten anderer Athleten wie Simon Amman oder Dario Colgna. Dass in Russland nicht alle Topathleten seiner Disziplin am Start waren, schmälere seinen Erfolg in keiner Weise, sagt Hug. Mit dieser Leistung könne er mit allen Konkurrenten mithalten, ist er überzeugt.

Resultat eines harten Sommertrainings

Dass es endlich geklappt hat, führt Hug auf sein hartes Sommertraining zurück. Er habe gewusst, wenn er einen Supertag erwische, dann sei «alles möglich». Und nun sei auch an den Olympischen Spielen alles möglich, glaubt er. Auch eine Medaille, «auf jeden Fall».

Ob Hug nach Sotschi weiterhin als Sportler aktiv bleiben wird, ist noch offen. «Das entscheide ich erst nach Sotschi. Jetzt will ich zuerst einmal die Olympischen Spiele geniessen.»

Zukunft noch offen

Im Moment gibt es neben Hug in der Schweiz keinen Spitzenathleten mehr bei den Nordisch-Kombinierern (Skisprung und Langlauf). Das bedeutet, dass er meist alleine trainieren muss. Und ob er sich das Leben als Einzelgänger weiterhin antun will, lässt er im Gespräch mit dem Regionaljournal offen.

Wieder zurück in der Realität

Eine Woche nach seinem Exploit in Russland fand sich Tim Hug dieses Wochenende wieder auf dem Boden der Realität. Im Weltcuprennen in Chaux-Neuve (FR) landete der Solothurner abgeschlagen auf dem 32. Platz. In Chaux-Neuve war die gesamte Weltspitze anwesend, die in Russland zu grossen Teilen gefehlt hatte.

Legende: Video Nordische Kombination: Porträt Tim Hug abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus sportaktuell vom 07.01.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.