Zum Inhalt springen

Tote Frau im Thurgau Thurgauer Polizei identifiziert Leiche als vermisste Aargauerin

  • Seit dem 12. November wurde eine 20-jährige Frau aus Turgi (AG) vermisst.
  • Nun ist klar, bei der Frau, die in einem Wald bei Zezikon (TG) gefunden wurde, handelt es sich um die vermisste Aargauerin.
  • Dies hätten Abklärungen der Rechtsmedizin ergeben, schreibt die Thurgauer Kantonspolizei.
  • Auf eine öffentliche Fahndung hatte die Aargauer Polizei damals verzichtet. Sie verteidigt heute ihr Vorgehen.

Die nun tot aufgefundene Frau sei vor dem 24. Dezember 2017 in den Wald gebracht worden, heisst es von der Thurgauer Kantonspolizei. Dies sei aufgrund von Zeugenbefragungen und bisherigen Ermittlungen klar geworden.

Nach dem Verschwinden der 20-jährigen Frau hatte die Aargauer Polizei auf eine öffentliche Fahndung verzichtet. Dies geschehe nur bei rund vier von über hundert Vermisstmeldungen, welche die Polizei jährlich erhalte, so Polizeisprecher Roland Pfister.

Familie sucht aktiv die Öffentlichkeit

Es gelte immer abzuwägen zwischen den Persönlichkeitsrechten der vermissten Person und der potentiellen Gefährdung der Person. In diesem Fall habe man auf eine Öffentlichkeitsfahndung verzichtet, weil die junge Frau eine erwachsene Person sei, die nicht speziell gefährdet erschien.

Ausserdem habe die Familie der Frau selbstständig eine grosse Öffentlichkeit gesucht, in den Medien und auch auf sozialen Netzwerken. Aufgrund dessen habe die Polizei bereits viele Meldungen erhalten, denen sie nachgehen konnte, so Roland Pfister. So sei eine Öffentlichkeitsfahndung nicht als nötig erschienen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.