Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Aargau Solothurn Untersuchungshaft für mutmasslichen Mörder von Aarau

Der junge Mann, der in Aarau mutmasslich seine Grossmutter umgebracht hat, muss wegen möglicher Fluchtgefahr für mindestens drei Monate in Untersuchungshaft, das hat das Aargauer Zwangsmassnahmengericht am Montag entschieden. Mittlerweile laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

Der 27-jährige Mann könnte ins Ausland flüchten, könnte Beweismittel verschwinden lassen oder Zeugen unter Druck setzen, deswegen hat das kantonale Zwangsmassnahmengericht die dreimonatige Untersuchungshaft verfügt.

Die Ermittlungen drehen sich mittlerweile auch um die Rolle der Psychiatrischen Klinik Königsfelden. Die Tochter des Opfers erhebt in der Zeitung «Blick» Vorwürfe gegen die Klinik. So habe man den Täter, ihren Sohn, aus der Behandlung entlassen, obwohl sie die Klinik vor dessen angeblicher Gefährlichkeit gewarnt habe.

Ob durch diese Hinweise ein fürsorgerischer Freiheitsentzug möglich gewesen wäre, muss nun abgeklärt werden. Für einen solchen Freiheitsentzug wären die Familiengerichte zuständig, wie die Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF sagt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?