Verein «Für üsi Witi» ist politisch aktiv: Das passt nicht allen

Der Solothurner Verein «Für üsi Witi» ist dem Komitee «Gegen Osterweiterung Flughafen Grenchen» beigetreten. Das sei seine Pflicht, sagt der Präsident der Regionalplanungsgruppe Espace Solothurn. Und doch ist dieser Schritt heikel.

Bild einer Informations-Tafel in der Witi-Schutzzone. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Verein «Für üsi Witi» kümmert sich um die Umsetzung der Witi-Schutzzone zwischen Solothurn und Grenchen. SRF

Der Verein «Für üsi Witi» betreibt ein Informationszentrum, das vielen Solothurnern und Grenchnerinnen ein Begriff, ja sogar über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt ist: Das Infozentrum der ehemaligen Storchensiedlung Altreu bei Selzach. Früher nisteten hier unzählige Störche. Noch heute nisten viele in der Umgebung. Das Infozentrum steht aber auf der Kippe, berichtet am Samstag die «Solothurner Zeitung».

Repla als Geldgeber will mehr wissen

Der Grund: Der Betreiberverein ist soeben dem Komitee «Gegen Osterweiterung Flughafen Grenchen» beigetreten. Dagegen gebe es grundsätzlich nichts einzuwenden, sagt Roger Siegenthaler gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Er ist Präsident der Regionalplanungsgruppe (Repla) Espace Solothurn. Aber die Repla ist auch Geldgeberin des Vereins.

Jährlich gibt die Repla dem Verein 20'000 Franken. «Dieses Geld darf auf keinen Fall für politische Kampagnen ausgegeben werden, auch nicht gegen die geplante Osterweiterung der Flughafenpiste in Grenchen», erklärt Siegenthaler. Die Flugpisten-Erweiterung wird seit Jahren im Kanton Solothurn diskutiert und deren Planung ist in diesem Jahr erneut aufgegriffen worden.

Infozentrum soll unbedingt offen bleiben

Siegenthaler erwartet nicht, dass der Verein sich politisch allzu stark engagiert. «Die Verantwortlichen im Verein sind klug und es sind gute Leute», so Siegenthaler. Deshalb glaubt er nicht, dass es soweit kommen würde, dass die Repla den Geldhahn zudrehen müsste. «Das wäre das schlimmste Szenario», bestätigt er.

Denn ohne die 20'000 Franken der Repla gibt auch der Kanton Solothurn seinerseits kein Geld mehr. Von dieser Seite gibt es seit 2006 ebenfalls jährlich 20'000 Franken. Verlöre der Verein «Für üsi Witi» beide Geldgeber, würde das Infozentrum auf der Kippe stehen.

Im November wird entschieden

Nun sucht der Vorstand der Repla Espace Solothurn das Gespräch mit dem Verein «Für üsi Witi». Der Vizepräsiden war für eine Stellungnahme aber noch nicht zu erreichen. Der Repla-Vorstand will im November entscheiden, ob der Verein allenfalls kein Geld mehr erhalten soll.