Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen 2019 Wegen Jonas Fricker: Zwist bei den Aargauer Grünen

Das ist die Situation: Die Aargauer Grünen haben in Bern einen einzigen Sitz, einen im Nationalrat. Nach dem Rücktritt von Jonas Fricker im letzten Jahr sitzt Irène Kälin als Vertreterin der Aargauer Grünen in der grossen Kammer. Nun könnte aber Jonas Fricker ein Comeback versuchen.

Frickers Rücktritt: Jonas Fricker verglich in der Debatte im Nationalrat um die «Fair Food»-Initiative den Transport von Schweinen mit der Deportation von Juden im Zweiten Weltkrieg. Es folgte harsche Kritik und Anfang Oktober 2017 trat Fricker aus dem Nationalrat zurück. Für ihn rückte Irène Kälin nach.

Zwei Männer sprechen miteinander
Legende: Ein Bild aus vergangenen Tagen: Jonas Fricker im Nationalrat. Hier im Gespräch mit Parteikollege Balthasar Glättli. Keystone

Rücktritt vom Rücktritt? Mittlerweile hat die Parteileitung Fricker gefragt, ob er für die nächsten Nationalratswahlen 2019 doch wieder kandidieren möchte. Parteipräsident Daniel Hölzle hatte Fricker noch vor einem Jahr den Rücktritt empfohlen, möchte ihn nun aber doch wieder als Kandidaten gewinnen. Fricker würde wertvolle Stimmen bringen, so Hölzle am Rand der Mitgliederversammlung am Dienstag in Zofingen.

Konkurrenz für die Bisherige: Tritt Fricker erneut an, konkurriert er mit Irène Kälin um den Nationalratssitz. Also just mit derjenigen Parteikollegin, die er bei den Nationalratswahlen überflügelte, die aber danach von seinem Rücktritt profitierte. Eine brisante Ausgangslage.

Irène Kälin
Legende: Vertritt seit letztem Jahr die Aargauer Grünen im Nationalrat: Irène Kälin. Keystone

Parteiinterner Zwist: Tatsächlich hat eine mögliche Kandidatur von Jonas Fricker bereits zu parteiinterner Kritik geführt. Auch Präsident Daniel Hölzle ist sich bewusst, dass es Diskussionen geben werde. Aber auch Irène Kälin wisse, «dass Konkurrenz in der Politik immer gut tut».

Und beim Ständerat?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Offiziell hat die Parteileitung noch nicht entschieden, ob man mit einer eigenen Kandidatur antreten möchte. Wenn man sich umhört, wird aber klar, dass es eine Grüne Kandidatin geben wird und zwar wahrscheinlich Irène Kälin. Sie trat bereits bei den letzten Ständerats-Wahlen 2015 an, verpasste die Wahl aber deutlich.

Das sagt Jonas Fricker: Noch hat sich Jonas Fricker nicht entschieden, ob er nochmal für den Nationalrat kandidieren möchte. Er habe aber von anderen Grünen viel Unterstützung erfahren und würde gerne wieder die schweizweite Politik mitgestalten, sagt er gegenüber SRF.

Irène Kälin und Jonas Fricker im Gespräch
Legende: 2015 traten beide auf der Nationalrats-Liste der Aargauer Grünen an. Fricker wurde gewählt, Kälin nicht. Keystone

So geht es weiter: Am 23. Oktober 2018 entscheiden die Aargauer Grünen definitiv, ob sie eine eigene Kandidatin oder einen Kandidaten für den Ständerat nominieren. Der Entscheid, wer auf der Nationalratsliste steht, fällt erst Anfang 2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.