Esther Gassler (FDP, bisher): «Ich spüre noch immer das Feuer»

Esther Gassler ist seit acht Jahren Solothurner Volkswirtschaftsdirektorin und will dies auch weiter bleiben: «Ich spüre immer noch das Feuer für das Regierungsamt», sagt die 61-Jährige im Interview mit dem Regionaljournal, und fügt an: «Wenn ich wieder gewählt werde, bleibe ich ganze 4 Jahre».

Esther Gassler, Solothurner Volkswirtschaftsdirektorin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Esther Gassler (61) will Volkswirtschaftsdirektorin bleiben. zvg

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Esther Gassler (61) lebt mit ihrem Mann in Schönenwerd. Sie wurde 2005 in die Solothurner Regierung gewählt und steht dort seither dem Volkswirtschaftsdepartement vor. Zuvor war sie Gemeindepräsidentin von Schönenwerd und Präsidentin der Solothurner Handelskammer. Esther Gassler ist dreifache Mutter und Grossmutter.

Esther Gassler reagiert erstaunt, wenn sie gefragt wird, warum sie als 61-jährige nochmals als Regierungsrätin kandidiert: «Ich gehe davon aus, dass in der Schweiz bis 65 gearbeitet wird».

Zu den Diskussionen über ein höheres Rentenalter meint sie, das Rentenalter dürfe sicher nicht noch herabgesetzt werden.

Mit einer persönlichen Bilanz der letzten vier Jahre tut sich Esther Gassler schwer. Nach ihrem grössten politischen Erfolg befragt, antwortet sie: «Das meiste, was passiert, hat mehrere Komponenten und es ist schwierig Ergebnisse genau einer Person zuzuordnen. Ich bin einfach froh, dass es der Solothurner Wirtschaft so gut gelaufen ist, dass wir auch die Schliessung der Papierfabrik Sappi auffangen konnten».

«Meine persönliche Meinung spielt keine Rolle»

Als Volkswirtschaftsdirektorin ist Esther Gassler auch für das Thema Energie zuständig und hat sich bis 2011 für den Ersatz des AKW Gösgen eingesetzt. Seit dem Unglück von Fukushima zeigt sich die Solothurner Regierung indes zurückhaltend.

Zur Frage, ob es halt vielleicht doch ein neues AKW braucht, damit die Solothurner Industrie genügend billigen Strom erhält, gibt sich Esther Gassler beispielsweise bedeckt:

«  «Meine persönliche Meinung spielt keine Rolle. Meine Rolle als Volkswirtschaftsdirektorin ist es, die Vorgaben des Bundes umzusetzen». »

Sparen bei Alternativ-Energie?

Smartspider von Esther Gassler. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das politische Profil von Esther Gassler: Ihr Smartspider. smartvote.ch/sotomo.ch

Auch beim Thema Sparen gibt Esther Gassler den Ball weiter. Wo in ihrem Departement gespart werden soll, müsse das Parlament entscheiden. Viele Möglichkeiten gebe es aber nicht, meint Gassler.

Sparen könnte man zum Beispiel bei den Förderbeiträgen für die Alternativenergie. Gassler selber findet das aber den falschen Weg: «Das würde mir wehtun. Es sind nur kleine, aber wichtige Anreize».