Zum Inhalt springen
Inhalt

Wasserqualität im See So könnte der Hallwilersee noch sauberer werden

  • Das Sommerwetter ist gut für die Wasserqualität des Hallwilersees: Weil es seit langer Zeit nicht mehr geregnet hat, sind weniger Nährstoffe im Wasser als sonst.
  • Durch den ausbleibenden Regen wurden weniger Düngerrückstände von den Feldern oder Wasser aus Bächen in den See gespült, heisst es bei der Abteilung für Umwelt des Kantons Aargau.
  • Für das Seewasser noch besser wäre eine neue Abwasser-Reinigungsanlage. An diesem Projekt arbeiten verschiedene Gemeinden momentan.
  • Der Hallwilersee – wie auch der benachbarte Baldeggersee im Kanton Luzern – wird seit über 30 Jahren künstlich belüftet. In den letzten zwei Jahren wurde nur noch Druckluft eingeblasen anstatt Sauerstoff.
See und Rebberge
Legende: Blick auf den Hallwilersee. Der See wird seit Jahren künstlich belüftet. SRF

«Dem Hallwilersee geht es im Moment nicht so schlecht», sagt Gewässerbiologe Lukas De Ventura. Er ist beim Kanton Aargau zuständig für die Überwachung von Seen und Flüssen. Ein langer, heisser Sommer mit viel Sonnenschein bedeute nicht, dass es dem See grundsätzlich schlecht gehe. Das Algen-Wachstum sei momentan nicht so stark. Man sehe mehrere Meter tief in den See, was nicht immer so gewesen sei in den letzten Jahrzehnten. Und wenig Algen bedeute mehr Sauerstoff im Wasser.

Auch die aktuellsten Messewerte zeigen, dass sich im Seewasser Mitte August weniger Phosphat und mehr Sauerstoff befänden, so De Ventura. Das deute darauf hin, dass in letzter Zeit weniger nährstoffreiches Wasser in den Hallwilersee geflossen sei – also weniger Dünger von umliegenden Feldern oder Wasser aus Bächen.

Eine neue ARA würde dem Seewasser gut tun

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Zustand des Seewassers würde sich weiter verbessern, wenn weniger gereinigte Abwässer aus den Kläranlagen in den Hallwilersee gelangen würden. In diesen Abwässern befinden sich heute noch viele Nährstoffe, welche das Wachstum der Algen begünstigen.

Mit dem Projekt «ARA Seetal» würden weniger Abwässer in den Hallwilersee fliessen. Die heute fünf Kläranlagen von rund 40 Aargauer und Luzerner Gemeinden sollen durch eine grosse Anlage ersetz werden. Das Abwasser der Gemeinden würde über eine Leitung transportiert, in eine Anlage am Ort der heutigen ARA Langmatt in Wildegg.

Diese Anlage würde auch den Vorschriften des Bundes genügen, erklärt Markus Blättler, Geschäftsführer Abwasserverband Region Lenzburg. Das gereinigte Wasser würde demnach einen Bruchteil der heutigen Nährstoffe enthalten. Dazu könnten auch Medikamentenrückstände und Nano-Partikel besser entfernt werden.

Und anstatt in den Hallwiler- und den Baldeggersee würde das gereinigte Abwasser in die Aare geleitet.

Die aktuelle Situation sei allerdings nur eine Momentaufnahme, betont Lukas De Ventura von der Abteilung für Umwelt. Nächsten Sommer könne sich die Lage bereits wieder anders präsentieren. Damit sich der Zustand des Hallwilersees langfristig verbessere, bräuchte es weitere Massnahmen.

Weniger Düngen am Ufer und die Belüftung des Sees mit Druckluft – oder bis vor zwei Jahren mit Sauerstoff – reichten dafür nicht aus. Etwa müsste dafür gesorgt werden, dass aus dem benachbarten Baldeggersee im Kanton Luzern weniger nährstoffreiches Wasser in den Hallwilersee fliesst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Eine ARA nützt dem See herzlich wenig, wenn der Bauer immer kurz vom dem Regen die Bschütti in rauen Mengen ausbringt. Interessant dabei: Jeder Schweizer, jedes Schweizer Unternehmen wird gebüsst, wenn es/er/sie sich nicht an die Gesetze hält. Der Bauer erhält Geld dafür, damit er sich möglichst immer an die Gesetze hält.... machen wir das doch mal so: Jeder Autofahrer, jede Autofahrerin erhält Ende Jahr Geld, wenn sie nicht zu schnell fährt.... aus dem Subventionstopf notabene.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen