Wollen die Lehrer nicht zur Anti-Spar-Demo nach Aarau?

Anfang Mai sollen mindestens 2222 Personen aufmarschieren und gegen die Sparpläne des Kantons Aargau bei der Bildung demonstrieren. Angemeldet haben sich bis jetzt aber nur erst 1000 Teilnehmer. Der Aargauische Lehrerverband nimmts gelassen, auch wenn die Anmeldefrist bald abläuft.

Der Aargauische Lehrerverband (ALV) ist unzufrieden mit den Sparplänen im Bildungsbereich, die der Kanton Aargau ins Auge fast. Darum hat sich der ALV entschieden, am 6. Mai eine Demonstration vor dem Grossratsgebäude in Aarau zu organisieren.

Vor gut einem Monat liessen die Organisatoren verlauten, dass sie mit bis zu 5000 Demonstrierenden rechnen. Mindestens 2222 sollen es aber sein, dass die Demonstration stattfindet.

Bisher haben sich aber nicht einmal die Hälfte der Mindestanzahl angemeldet. Lehrpersonen aus der Region werden nervös. In den letzten Tagen wurden unter der Lehrerschaft Mails verschickt, mit dem Aufruf zur Anmeldung.

«Wir sind auf dem richtigen Weg»

Lehrerdemo im Kanton Bern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Aargauer Lehrer wollen eine machtvolle Demo organisieren wir ihre Kollegen in Bern 2012. Keystone

Nicht aus der Ruhe bringt die Zahl der Anmeldungen den Aargauischen Lehrerinnen- und Lehrerverband (ALV). Geschäftsführer Manfred Dubach ist überzeugt, dass die Anmeldungen noch kommen. «Wir haben erst online zur Demonstration aufgerufen. Nun folgt noch die Publikation im Schulblatt. Diese hat sich etwas verzögert», erklärt der Geschäftsführer gegenüber Radio SRF.

Anmeldefrist läuft ab

Die Nervosität der Lehrerschaft ist aber nachvollziehbar. Dem Regionaljournal Aargau Solothurn ist bekannt, dass die Anmeldefrist am Samstag abläuft. Manfred Dubach relativiert: «Der Anmeldeschluss wurde festgelegt, um der Polizei mitzuteilen, mit wie vielen Demonstrierenden zu rechnen ist.»

Der Aargauische Lehrerverband sieht der Demonstration gelassen entgegen und ist überzeugt, dass er genügend Teilnehmender auf die Strasse bringt.