Zofingen und Uerkheim – Fusion gescheitert

Die Stimmberechtigen von Zofingen und Uerkheim haben an der Urnenabstimmung vom Sonntag die Fusion der beiden Gemeinden abgelehnt. Die Gemeinderäte zeigten sich in einer ersten Reaktion sehr enttäuscht. Wie es zu dem Nein kam, können sie sich nicht erklären.

In Zofingen fiel die Absage an eine Fusion ziemlich deutlich aus. 1255 Ja-Stimmen zu 1647 Nein-Stimmen. In Uerkheim war es deutlich knapper. Die Vorlage wurde mit 319 Ja zu 333 Nein abgelehnt.

Die schneebeckte Zofinger Altstadt, mit einem Brunnen im Vordergrund Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Zofinger Stimmvolk will nicht mit Uerkheim fusionieren. Keystone

Grosse Enttäuschung

Uerkheims Gemeindeammann Markus Gabriel ist enttäuscht über das Resultat. «An der Gemeindeversammlung hatten wir ein deutliches Ja für eine Fusion», erklärt Gabriel. Auch der Zofinger Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger kann das Nein seiner Gemeinde nicht verstehen.

Verstärkte Zusammenarbeit

Auch wenn das Volk den Alleingang der Gemeinden gewählt hat, wollen die Gemeinderäte trotzdem weiterhin eng zusammenarbeiten. Zudem will die Stadt Zofingen weiter nach Fusionspartnern Ausschau halten.