Aargau–Deutschland Zusammen reden über die Grenze hinweg

Gruppenbild. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fachleute aus der Hochrhein-Region aus Kommunalpolitik und Verwaltung. zvg/Hochrheinkommission

Am Dienstag veranstaltete die Hochrheinkommission gemeinsam mit dem Kanton Aargau und dem Land Baden-Württemberg einen Workshop zum Thema «Grenzüberschreitende Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene». Dabei geht es folgende Fragen:

  • Wie beteiligt man deutsche Bürgerinnen und Bürger bei der Planung eines Schweizer Windkraftwerks?
  • Wie gewichtet man Interessen von Schweizern bei der Gestaltung eines deutschen Rheinufers?

Fachleute aus Politik und Verwaltung beleuchteten diese und weitere Fragen anhand verschiedener Fallbeispiele.

Zusatzinhalt überspringen

Hochrheinkommission

Sie soll die Zusammenarbeit über die Grenze fördern. Partner sind die Kantone Aargau und Schaffhausen, das Land Baden-Württemberg, die Landkreise Lörrach und Waldshut, der Regionalverband Hochrhein-Bodensee, die Planungsverbände Fricktal Regio und Zurzibiet.

Der Workshop fand in Vorbereitung der diesjährigen Demokratiekonferenz zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Kanton Aargau statt.

Grenzüberschreitende Demokratiekonferenz

Die Demokratiekonferenz findet am 9. und 10. November 2017 in Rheinfelden (Schweiz) statt. Es ist bereits der vierte derartige Anlass.

Eingeladen werden Vertreterinnen und Vertreter aus Exekutiven, Legislativen und Verwaltungen auf allen Ebenen. An der Konferenz erwartet werden auch die Spitzen von Regierung und Parlament Baden-Württembergs und des Aargaus.