Zum Inhalt springen
Inhalt

1.-August-Feuerwerk 120'000 Schaulustige bestaunten den Basler Nachthimmel

Legende: Video Wunderschönes 1.-August-Feuerwerk in Basel abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.08.2018.
  • Das Basler 1.-August-Feuerwerk über dem Rhein hat am Dienstagabend gemäss Basler Kapo rund 120'000 Schaulustige angezogen.
  • Das grosse Feuerwerk begann pünktlich um 23 Uhr und dauerte rund 22 Minuten.
  • Von zwei Rheinschiffen aus erfolgten nach Drehbuch rund 2000 Zündungen.

In der Stadt Basel wurde das Brandrisiko mit dem grossen Feuerwerk trotz der anhaltenden Trockenheit als vertretbar eingeschätzt. In diversen Gemeinden der Umgebung hingegen waren wegen der dürren Felder und trockenen Wälder Feuerwerke und Höhenfeuer schon in der Woche davor abgesagt worden.

Grosse 1.-August-Feier in Basel

Dem Feuerwerk war ab dem späten Nachmittag ein Festbetrieb mit Beizen, Verkaufsständen und Live-Musik entlang der Rheinufer und auf dem Marktplatz vorausgegangen. Auf dem Rhein stand unter anderem ein Langschiff-Rennen auf dem Programm, erstmals stand eine 120 Meter lange Wasserrutschbahn in Basel.

Nach dem Fest am Rhein folgt am 1. August die offizielle Basler Bundesfeier auf dem Bruderholz-Hügel. Dort ist der Rasen allerdings so trocken, dass die Organisatoren von sich aus ihr Feuerwerk und das traditionelle Höhenfeuer abgesagt und die Privatfeuerplätze geschlossen haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Basel ist Stadt und Fluss, da macht ein Feuerwerk Sinn und bringt wenig Gefahr. 120 tausend sind eine sehr grosse Zahl. Da hat es sich auf jeden Fall gelohnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Mich erstaunt eigentlich gar nichts mehr,jeder ist sich am nächsten und vor allem weiss man, was der andere tun oder lassen soll.Bei dieser Hitze und geschwängerter Luft noch Feuerwerker im grossen stiel abfeuern,ist für mich als atmender Mensch unverständlich. Frage wie viel Co 2 ging in die Atmosphäre,Giftstoffe ins Wasser wo Tiere leben,Wasser ist eh schon zu warm. Muss die Welt Nobel zu Grunde gehen? Kann denn niemand mehr auf etwas verzichten der Gesundheit zu liebe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leo Nauber (leo999)
    Das eine tun, das andere nicht lassen. Milliarden gehen an Arme, und was bringt es? Nur dort, wo die Empfänger bereit sind, die Spende nachhaltig zu nutzen wird ein Durchbrechen des Teufelskreises Armut möglich. Klar, der Start muss bei Reichen und scheinbar so Gescheiten angesiedelt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      Leo Nauer vielleicht haben Sie gelesen, dass Armeehelikopter den Bauern in den Bergen Wasser hoch bringen, da Wassernot. Die Armee hat nicht nur negative Seiten. Oder bei Hochwasser ist man auch auf die Armee angewiesen. Einfach so um ein wenig nachzudenken, jede mediale hat jedoch 2 Seiten, dies ist auch bei Entwicklungsgelder so, man könnte sich auch Fragen, bekommen die Armen das Geld oder bleibt es irgendwo hängen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Um den gefühlt 20 Bergbauern in der Schweiz Wasser zu bringen braucht man jetzt nicht unbedingt schwere Artilleriemunition. Da ist mir Feuerwerk auch lieber, denn es haben hunderttausend Freude daran, nicht nur die paar Offiziere in den Übungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen