Alex Ebi ist ein zufriedener Präsident des RTV Basel

Die Handballer haben als Aufsteiger den Ligaerhalt in der Nationalliga A gesichert. Dies sei nicht selbstverständlich, erklärt der Präsident im Interview mit dem «Regionaljournal».

Alex Ebi, Präsident des RTV Basel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alex Ebi, Präsident des RTV Basel. Michael Müller/SRF

Für den RTV Basel ist die Saison an diesem Wochenende mit einem Spiel ohne sportliche Bedeutung zu Ende gegangen. Schon vor dem Unentschieden gegen Stäfa stand fest, dass die Mannschaft in der Nationalliga A bleibt.

RTV-Präsident Alex Ebi zieht eine positive Saisonbilanz. «Als erster Aufsteiger seit zehn Jahren haben wir den Ligaerhalt geschafft. Das ist schlicht grossartig», findet er.

Einziger Wermutstropfen der Saison seien die vielen verletzten Spieler gewesen. «Wir sind finanziell nicht dermassen auf Rosen gebettet, dass wir Verletzte einfach so problemlos ersetzen können.»

Nicht sprechen möchte der RTV-Präsident über einen Eklat, der sich während der Saison ereignet hat. Mediensprecher Meinrad Stöcklin kritisierte Trainer Silvio Wernle in einer Medienmitteilung scharf, das sorgte für böses Blut.

Silvio Wernle gibt seinen Posten nun ab. Sein Nachfolger wird Joop Fiege, Nationaltrainer Hollands. Ihn habe er überzeugen können, dass die Aufgabe in Basel interessant sei, sagt Alex Ebi.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)