Auch Basel protestiert gegen Abbau bei der SBB-Linie Laufental

Die Bahn-Anbindung des Laufentals dürfe nicht wegen anderweitigen Baustellen und Umstellungen verschlechtert werden, fordert der baselstädtische Grosse Rat. Auch die Baselbieter Baudirektorin Sabine Pegoraro hat schon gegen den ÖV-Abbau im Laufental protestiert.

Blick von der Münchensteinerbrücke auf die SBB-Gleisanlagen und den SBB-Bahnhof. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Basel kämpft für eine gute Zugsverbindung ins Laufental Keystone

Die SBB wollen ab 2021 wegen einer Grossbaustelle in Lausanne den bisher zur vollen Stunde ab Basel via Laufental nach Biel fahrenden ICN um eine halbe Stunde verschieben. Damit aber dabei die Stundentakt-Anschlüsse nicht verloren gehen, war eigentlich ein zusätzlicher Laufental-Schnellzug zur vollen Stunde vorgesehen.
SBB und Bundesamt für Verkehr (BAV) sehen inzwischen jedoch ein Problem beim Ausbau des Bahnknotens Basel SBB, wo erst ab 2025 im Bahnhof Platz für einen zusätzlichen Laufental-Schnellzug sein soll.

SBB soll Pläne vertagen

Der baselstädtische Grosse Rat fordert deshalb mit der Resolution, die Einführung des zweiten Schnellzugs ins Laufental per 2021 «nochmals zu prüfen». Sei diese nicht möglich, müsse die halbstündige Verschiebung des bisherigen Takt-ICN auf 2025 verschoben werden. Gleiches hat auch schon die Baselbieter Baudirektorin Sabine Pegoraro gefordert.