Zum Inhalt springen

Ausstellung im Cartoonmuseum Hans Geisen und sein pazifistischer Blick auf die Welt

Seine Karikaturen erklärten während Jahren die Welt. Nun ist ein Teil im Museum zu sehen.

Hans Geisen war vielen Baslerinnen und Baslern bekannt. Von 1967 bis zu seinem Tode im Jahre 1992 kommentierte er als Hauskarikaturist der National-Zeitung und später der Basler Zeitung das Weltgeschehen. Mit seinem ironischen Blick gab er den Zeitungen jeweils einen Teil der Identität, der weit über Basel hinaus geschätzt wurde.

Inhaltlich widmete sich Geisen in erster Linie den grossen internationalen Themen. So kamen der Kalte Krieg, die Risse im Eisernen Vorhang, das US-Debakel im Vietnamkrieg oder das Ringen der Europäer um eine Einheit in seinen Zeichnungen immer wieder als Themen vor. Der Eidgenossenschaft auf der anderen Seite widmete Geisen wenig Aufmerksamkeit.

Mit der Wehrmacht im Russlandfeldzug

Hans Geisen war ein engagierter Zeitgenosse. Er wuchs in Deutschland auf. Prägend waren für ihn die Kriegserlebnisse. Als 19-Jähriger wurde er von der Wehrmacht eingezogen und später dann in den Feldzug gegen Russland geschickt. «Wenn man diese Erlebnisse reflektiert, dann kommt man anders zurück», sagte Geisen in einem Radiointerview vor 50 Jahren.

Der Rabe auf den Zeichnungen war eine geniale Erfindung. Der Rabe kommentierte das Zeitgeschehen und widerspiegelte Hans Geisens Sicht auf das Weltgeschehen.
Autor: Anette GehrigDirektorin Cartoonmuseum Basel

Geisen hatte aber Glück. In der Gefangenschaft entdeckte ein anderer Gefangener Geisens zeichnerische Fähigkeiten. Geisen begann, Tagebücher zu illustrieren und arbeitete nach dem Krieg in der Werbung. Im Jahre 1967 zog Geisen nach Basel, wo er bei der National-Zeitung eine feste Anstellung fand als Karikaturist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Zeichnungen sind was Gedichte der Literatur, sie sind oft Bilder, die es genau auf den Punkt bringen .... Ich hoffe fest, dass viele Menschen wieder den Bleistift zücken, klein, praktisch immer zur Hand und kein energiehungirigen Akku benötigend ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen