Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basel soll einen Veloring erhalten

Der Grosse Rat hat die von der Regierung vorgesehenen 25 Millionen Franken für die Umsetzung der Hauptanliegen einer Volksinitiative begrüsst. Der Veloring soll Wohnquartiere, Bahnhöfe, Arbeitsplätze und Schulen sicher und schnell verbinden.

Befürworter des Velorings beim Einreichen der Unterschriften für ihre Volksinitiative.
Legende: Befürworter des Velorings beim Einreichen der Unterschriften für ihre Volksinitiative. zVg

Die Initiative fordert einen weitgehend vortrittsberechtigten Veloring als Rückgrat für das Basler Velonetz. Markanteste Elemente sind zwei neue Brücken: je eine über den Rhein und über Bahngeleise. Jene über den Rhein soll indes mit separater Vorlage später folgen. Der Rest des Rings soll bis 2025 realisiert werden.

Der Grosse Rat beschloss nun den Regierungsratschlag, der die unformulierte Veloring-Initiative konkretisiert, mit 54 gegen 33 Stimmen. Bei einer Annahme der so ausformulierten Initiative an der Urne wird entsprechend geplant und gebaut. Wird die Initiative zurückgezogen, wird der Beschluss nochmals aufgelegt, was ein Referendum möglich macht.

Linke und einzelne Bürgerliche dafür

In der Debatte stand die Linke zusammen mit CVP und GLP hinter dem Veloring. Einzig die SVP lehnte diesen grundsätzlich ab. Die LDP wollte das Projekt vor einem Parlamentsentscheid erst in der Fachkommission beraten, was abgelehnt wurde. Auch zwei Entschärfungsanträge der FDP fielen durch.

Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels verwies auf die vom Bundesrat unterstützte nationale Veloinitiative, welche die kantonale Veloring-Initiative ergänze. Bei der Umsetzung seien Bundesgelder zu erwarten.

(Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Werden dann die Fahrradfahrer auch zur Kasse gebeten, für die neuen Fahrradwege? oder müssen dies die Automobilisten bezahlen? Sagen die Fahrradfahrer dann auch ja zu den Umbauten etc.? Würde mich schon interressieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen