Basel sucht noch mehr soziale Arbeitgeber

Basel-Stadt möchte soziale Arbeitgeber stärker motivieren, Menschen einzustellen, die es auf dem Arbeitsmarkt schwer haben.

Ballone mit der Aufschrift schappo-Preis Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Schappo-Preis ist einer von mehreren Sozialpreisen in Basel Juri Weiss

Den Basler Sozialpreis gibt es seit einigen Jahren - bisher wurde er jedes zweite Jahr verliehen. Und zwar an Arbeitgeber, die auch Menschen einstellen, welche es schwerer haben als andere, eine Stelle zu finden.

Zum Beispiel wegen einer Behinderung oder weil sie lange weg waren vom Arbeitsmarkt. Ausgezeichnet wurden u.a. schon eine Versicherung und ein Architektur-Büro.

Gibt der Basler Arbeitsmarkt genügend her?

Nun sollen weitere Basler Patrons noch stärker motiviert werden, sozial zu handeln: der Basler Sozialpreis wird nun nämlich jährlich statt nur jedes zweite Jahr vergeben. Der Kanton sei zuversichtlich, dass es genügend potentielle Preisträgerinnen und -träger gebe, sagt Hansjürg Dolder, Leiter des Amtes für Wirtschaft und Arbeit, gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF1. Dolder ist verantwortlich für die Ausrichtung des Sozialpreises.

Allerdings: würde sich in den nächsten Jahren zeigen, dass es für eine jährliche Vergabe in Basel eben doch zu wenig Betriebe gebe, dann wäre das «ein schlechter Befund», meint Hansjürg Dolder. Und das Konzept wäre dann zu überdenken.