Neubau-Projekt Basler Architekten gestalten Bahnhof Waldenburg um

Die Basler Architekten Bachelard Wagner sind die Sieger beim Konzeptwettbewerb um den Neubau des Bahnhof Waldenburg. Bis 2022 soll der Bahnhof nicht nur ein attraktiver Umsteigeort sein sondern auch der lokalen Bevölkerung eine Einkaufsmöglichkeit geben.

Der Bahnhof Waldenburg als Visialisierung im Jahre 2022 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So soll der Bahnhof Waldenburg bis 2022 umgestaltet sein. Foto zVh

Die Waldenburgerbahn soll in den nächsten Jahren erneuert werden; dabei komme dem End-Bahnhof Waldenburg eine wichtige Rolle zu. Das schreiben die federführenden BLT Transport AG in einem Communique. Darin informieren sie vor allem, dass die Basler Architekten Bachelard Wagner den Konzept-Wettbewerb zur Neugestaltung des Bahnhof gewonnen haben.

Zusatzinhalt überspringen

Das Fachgremium

Das Fachgremium zum Bahnhof Waldenburg setzt sich aus verschiedenen Personen zusammen. U.a. dabei sind die Gemeindepräsidentin von Waldenburg Andrea Kaufmann oder BLT-Direktor Andreas Büttiker. Den Vorsitz im Fachpreis-Gericht hat Michael Roth (Diener & Diener Architekten).

Schwerpunkt Norden

Mit dem ausgewählten Projekt würde der nördliche Ortseingang nach Waldenburg klarer und deutlicher in Erscheinung treten. Neben dem Bahnhof würden auch der Friedhof und die Villa Gelpke in ihrer eigenen Identität gestärkt.

Auf der anderen Seite würde der Bahnbetrieb mit optimalen Arbeitsbedingungen sicher und effizient betrieben.

Der Zeitplan sieht vor, dass bis Ende 2017 das genehmigte Vorprojekt erarbeitet sein sollte. Nach dem Bewilligungsverfahren sollte mit dem Bau voraussichtlich Mitte 2020 begonnen werden. Zum Fahrplan-Wechsel im Dezember 2022 soll der neue Bahnhof dann in Betrieb genommen werden.