Basler Bäume sind ein Sicherheitsrisiko

Pilzkrankheiten, anhaltender Frost, Sonnenbrand oder die Anwendung von Streusalz setzen den Basler Bäumen zu. Aus diesem Grund muss die Stadtgärtnerei auch in diesem Jahr 230 Bäume fällen, weil diese ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Gefällte Bäume im Wald Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Stadtgärtnerei ersetzt 230 Bäume. Juri Weiss

Ein Teilauftrag der Stadtgärtnerei ist es, den Baumbestand auf Basler Boden gesund zu halten. Dazu gehört auch die Fällung von kranken Bäumen oder solchen, welche die Sicherheit gefährden.

Durch Jungbaum ersetzt

In diesem Jahr muss die Stadtgärtnerei 230 Bäume ersetzen. Die meisten dieser Bäume seien nicht mehr genügend stabil, um den Sicherheitsanforderung zu genügen, heisst es in einer Mitteilung des zuständigen Bau- und Verkehrsdepartements. Der grösste Anteil, nämlich 216 der zu fällenden Bäume, sind von Schädlingen befallen. Nur gerade elf Bäume werden aufgrund ihrer Altersschwäche gefällt.

Jeder Baum, der in diesem Jahr gefällt wird, wird bis im Herbst 2014 durch einen Jungbaum ersetzt. Die Stadtgärtnerei ist bestrebt, die Ersatzpflanzung am gleichen Ort vorzunehmen: Wo heute ein alter Baum steht, wachst ab nächstem Herbst ein neuer.