Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler GLP geht mit Schulreform-Kritik in den Wahlkampf

Bei der Schulreform sei so einiges schief gelaufen, meint Katja Christ, Präsidentin der Basler Grünliberalen (GLP). Sie kritisiert vor allem den Fremdsprachenunterricht. Das Thema bewirtschaftet die Partei schon länger, nun soll es aber im Wahlkampf Schwung erhalten.

Ein Kind schreibt das Wort «Science» an eine Wandtafel
Legende: Fremdsprachen-Unterricht in der Primarschule: die Basler GLP versucht, mit diesem Thema zu punkten. Keystone

Mit zahlreichen Vorstössen im Parlament brachte die grünliberale Grossrätin Katja Christ das Thema «Fremdsprachen-Unterricht» schon früher auf die politische Bühne. Christ, die seit diesem Frühjahr auch Parteipräsidentin der GLP ist, findet, eine Diskussion darüber, ob es überhaupt sinnvoll ist, dass Kinder schon ab dem dritten Schuljahr Fremdsprachen lernen, sei sinnvoll.

Auch wenn Katja Christ das Thema Schulreform bewirtschaftet, seit sie 2014 ins Basler Parlament gewählt wurde, sieht sie die engen Erfolgsgrenzen bei diesem Thema durchaus, vor allem im Vergleich zum Nachbarkanton Basel-Landschaft. Dort suchen verschiedene Kreise, nicht zuletzt die Organisation «Starke Schule Baselland», den Erfolg im Bildungswesen mit Volksinitiativen zu erreichen.

Katja Christ
Legende: Katja Christ, Präsidentin der GLP Basel-Stadt. Keystone

Darauf verzichten Katja Christ und ihre Partei im Moment ganz bewusst, wenn sie ihre Vorstösse vorerst nur im Kantonsparlament und nicht als Volksinitiativen lancieren: «Wir setzen eben ausdrücklich nicht auf diese Art des Politisierens, sozusagen mit der Brechstange.» Ausserdem gebe es im Stadtkanton auch bei der Bildung ein weitgehend anderes Umfeld als etwa im Baselbiet, räumt Katja Christ ein. Ob es der Kleinpartei GLP allerdings gelingt, diese Schulthemen im anlaufenden Wahlkampf auf die politische Agenda zu setzen, das muss sich erst noch zeigen.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler (Bebbi)
    Dieses Qualkrampfgetöse ist einfach daneben. Schon wieder eine, welche von Bildungspolitik keine Ahnung hat und sich populistisch auf dem Buckel der Kinder profilieren will. Das Affentheater haben wir doch schon bei unseren Nachbarn in Bananien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen