Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Grüne fordern neue Diskussion über die Hafenentwicklung

Beim Basler Rheinhafen soll ein neues Quartier entstehen. Ein Projekt, das unter dem Namen «Rheinhattan» für viele Schlagzeilen sorgte. Besonders aus dem links-alternativen Basel gab es viel Widerstand dagegen. Nun wollen die Grünen die Diskussion über die Quartierentwicklung neu entfachen.

Das Hafengelände mit dem Rhein in Basel
Legende: Die Grünen äussern sich zur Hafen-Entwicklung Keystone

Zentral an der Idee der Grünen ist, dass sie keine Visionen für die Zukunft des Rheinhafens präsentieren wollen. Vielmehr wollen sie die Diskussion über die Entwicklung des Quartiers neu lancieren.

Die Bilder von «Rheinhattan» hätten eine konstruktive Diskussion verunmöglicht, sagt der grüne Grossrat Thomas Grossenbacher.

«Wir fordern, dass dieser blockierte Prozess der Quartierentwicklung neu aufgegriffen wird», so Grossenbacher. Dies wollen die Grünen mit dem Einbezug aller Beteiligten erreichen. Konkret nennt Grossenbacher dabei den Kanton, den Hafen, die Quartierbevölkerung und auch Zwischennutzer. Alle sollten ihre Verantwortung, so die Idee der Grünen.

Letztendlich bleibt die Idee der Grünen relativ offen. Mit drei Vorstössen im Grossen Rat wollen sie zumindest mal im Parlament jedoch eine neue Diskussion rund um die Hafenentwicklung lancieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.