Basler Regierung grundsätzlich für Rheinuferweg am Münsterhügel

Die Basler Regierung will die Initiative «Grossbasler Rheinuferweg jetzt» nicht direkt dem Volk vorlegen. Vielmehr beantragt sie dem Grossen Rat, ihr das Volksbegehren zunächst zur Berichterstattung zu überweisen.

Der Münsterhügelim Morgenlicht gesehen von der Wettsteinbrücke aus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Idee eines Uferwegs unter dem Münster bewegt Basel seit Jahren. Juri Weiss

Die von 3794 Personen unterzeichnete Initiative verlangt namentlich einen Steg entlang dem Münsterhügel zwischen Mittlerer Brücke und Wettsteinbrücke. Grundsätzlich unterstütze sei dieses Anliegen, hält die Regierung in einer Mitteilung vom Dienstag fest. Einige grundlegende Fragen seien allerdings noch offen. So brauche es noch Abklärungen bezüglich der Bauherrschaft.

Auch die Frage, ob sich der geforderte Steg mit der Schutzwürdigkeit der Umgebung vereinbaren lässt, muss laut Regierung geklärt werden. Geprüft werden muss zudem, ob für die Umsetzung der Initiative kantonale rechtliche Grundlagen angepasst oder neu geschaffen werden müssen und ob dies überhaupt möglich ist.

Die Forderung nach einem Grossbasler Rheinuferweg zwischen Mittlerer Brücke und Wettsteinbrücke ist seit Jahren ein Politikum. Vor ein paar Jahren lancierte die CMS ein solches Projekt, das jedoch am Widerstand des Heimatschutzes und dem Bundesgericht scheiterte.