Basler SP entdeckt ihr Herz für Hunde

Die SP setzt sich für eine lebendige Innenstadt ein. Mit einem ganzen Vorstosspaket will sie ihre Attraktivität fördern. Ein Vorstoss sorgt sich um das Wohl des Basler Hundes. Die SP fordert für diesen einen Hundepark, und zwar mitten in der Stadt.

In Basel leben 3904 Hunde. Bis jetzt gibt es jedoch erst im Horburgpark einen Hundepark. Dieser dient als Treffpunkt für Hunde und ihre Frauchen und Herrchen. «Ungeniert austauschen» könnten sich diese dort, schreibt die SP. Und dies soll auch in der Basler Innenstadt möglich sein. Die Regierung soll nämlich prüfen, ob ein Hundepark auch auf dem Marktplatz oder dem Münsterplatz möglich ist, wie die Basellandschaftliche Zeitung am Montag berichtet.

Weiter wünscht sich die SP, dass unter der Woche im Hundepark auch ein Hunde-Sitting-Dienst angeboten werde, damit die Besitzer und Besitzerinnen «in Ruhe shoppen gehen können».

Dass dieser Vorstoss durchaus gewisse Leute zum Schmunzeln bringen könnte, ist sich Fraktionspräsidentin Beatriz Greuter bewusst: «Auf den ersten Blick klingt unser Vorschlag vielleicht etwas lustig, aber zu einer belebten Innenstadt gehört nun mal auch ein Hundepark.»

Die Standbesitzerinnen und Standbesitzer auf dem Marktplatz zeigen sich überrascht - und nicht besonders erfreut. Viele sind der Meinung, dass es für Hunde genug alternative Orte gäbe. Auch die Hygiene sei ein Problem, wenn der Hundepark auf den Marktplatz käme.