Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland BaZ-Chef Rolf Bollmann: «Die Talsohle ist nun erreicht.»

Die Schliessung der Druckerei sei unumgänglich, da sie in den letzten Jahren hohe Verluste eingefahren habe. Auch wenn die BaZ in Zürich gedruckt wird, bleibe sie eine «Basler Zeitung».

Rolf Bollmann, CEO der Basler Zeitung.
Legende: Rolf Bollmann, CEO der Basler Zeitung. Keystone

Die Basler Zeitung schliesst ihre Druckerei in Kleinhüningen, damit verlieren 74 Mitarbeiter ihren Job. BaZ-Geschäftsführer Rolf Bollmann spricht im Interview mit dem «Regionaljournal» von einem schmerzhaften, aber unumgänglichen Entscheid. Die Druckerei habe in den letzten Jahren stets Verlust gemacht.

Dass die BaZ künftig bei Tamedia in Zürich gedruckt wird, bedeute keinesfalls, dass die Zeitung ihre publizistische Unabhängigkeit verliere. Inhaltlich gebe es keine Zusammenarbeit mit dem Zürcher Medienkonzern. Auch ein späterer Verkauf der BaZ an Tamedia sei kein Thema. Bollmann: «So lange die heutige Besitzer im Unternehmen das Sagen haben, wird die BaZ nie, nie verkauft.» BaZ-Besitzer Christoph Blocher hatte in der Vergangenheit stets betont, dass er die BaZ als unabhängige Tageszeitung erhalten möchte.

Im Interview nimmt Bollmann auch Stellung zur sinkenden Auflage der Zeitung. Er gibt sich überzeugt: «Die Talsohle ist erreicht.» Er rechnet damit, dass es in den kommenden Monaten nicht mehr zu aussergewöhnlich vielen Abo-Abbestellungen kommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.