Begeisternde Schwermut auf der Bühne des Theater Basel

Melancholia heisst das neue Stück des «Jungen Theater Basel». Dabei erzählt das Ensemble keine Geschichte, sondern erzeugt Bilder und Stimmungen. Zusammen mit dem Orchester «La Cetera» und Sänger und Sängerinnen aus dem «OperAvenir» Studio entstand ein Stück über Einsamkeit, Trauer und Isolation.

Szenenbild von Melancholia Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Melancholia: Emotionale Bilder im Theater Basel zVg Theater Basel; Sandra Then

Das Phänomen der Melancholie ist nicht neu. Bereits in der Renaissance setzten sich verschiedene Künstler mit ihr auseinander. Allerdings war sie nicht so negativ besetzt wie heute. Damals sah man in ihr auch den Ursprung der Kreativität und der Genialität. Die Melancholie beeinflusste stark die Musik der Renaissance.

Dieser Musik stellen der Regisseur Sebastian Nübling und der Choreograph Ives Thuwis mit ihrem Tanztheater nun Bewegungen aus unserer Zeit entgegen. Während knapp drei Monaten probten Sie mit dem «jungen theater basel». Bei den Proben ging es zu Beginn vor allem um Improvisationen, aus denen die Regisseure dann die Bewegungen für das Tanztheater herleiteten.

So entstand ein Stück, das keine Handlung mehr hat. Durch die Bewegungsbilder und die Musik schafft es aber starke Stimmungen. Dabei ist nicht immer klar, wer jetzt Sänger, Musiker oder Schauspieler ist. Ein Effekt, der von der Regie durchaus gewollt ist.

(Regionaljournal Basel, 17:30)