Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Begründet BaZ die Schliessung der Druckerei mit falschen Zahlen?

Die Druckerei der Basler Zeitung sei doppelt so gut ausgelastet, als behauptet. Dies schreibt die Basellandschaftliche Zeitung und stützt sich dabei auf interne Dokumente.

Eingang der Druckerei der Basler Zeitung
Legende: Druckerei Basler Zeitung Muss die Druckerei aufgrund falscher Zahlen schliessen? Keystone

Die Druckerei der Basler Zeitung sei nur zu 23 Prozent ausgelastet. Dies erklärte die Geschäftsleitung Anfang Januar und begründete damit die Schliessung der Druckerei bis Ende März. Doch in Wirklichkeit sei die Druckerei zu 56 Prozent, also doppelt so stark ausgelastet, schreibt nun die bz.

Dabei stützt sich die Zeitung auf interne Dokumente, die ihr eine Person aus der BaZ-Belegschaft zuspielte. Der neue CEO, Rolf Bollmann, habe die Zahlen gekannt, heisst es im Artikel. Es bestehe der Verdacht, dass die Geschäftsleitung der BaZ mit falschen Zahlen die Schliessung der Druckerei begründen und somit auch den Verlust von 90 Arbeitsplätzen rechtfertigen wolle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F.Herder, Bottmingen
    Würden Betriebe und Unternehmungen ab einer gewissen Grösse demokratisch kontrolliert, so gäbe es keine Spekulationen, ob die Geschäftsleitung lügt oder nicht. Eine AG nennt sich auf Französich SA (sociétée anonyme), also anonyme Gesellschaft. Man kann nicht in ihre Bücher sehen (siehe externe und interne Buchhaltung). Wenn hunderte Menschen und Familien von diesen Arbeitsplätzen abhängig sind, ist ein solches System nicht mehr tragbar. Unsere Ökonomie braucht Demokratisierung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von g. kirchhoff, nusshof
      Sie meinen Planwirtschaft!!! Welche Utopie, zurück in die Vergangenheit!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen