Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Beide Basel budgetierten mit Geld von der Nationalbank

Da die Nationalbank einen grossen Verlust erwirtschaftet hat, gibt es dieses Jahr keine Gewinn-Ausschüttung an die Kantone. Baselland entgehen dadurch 23 Millionen Franken, Basel-Stadt rund 16 Millionen Franken.

Goldbarren auf einem Palett.
Legende: Das Gold war für die Nationalbank letztes Jahr einen Riesenverlustgeschäft. Keystone

Die Schweizerische Nationalbank geht für das vergangene Geschäftsjahr 2013 nach provisorischen Berechnungen von einem Verlust in der Grössenordnung von 9 Milliarden Franken aus - weil ihrGold an Wert verlor.

Dies hat Auswirkungen auf die Finanzen in den beiden Basler Kantonen. Sie haben mit Geld aus dem Gewinn der Nationalbank budgetiert: Basel-Stadt mit knapp 16 Millionen Franken, Baselland mit gut 23 Millionen Franken. Dieses Geld fliesst nun nicht in die Kantonskasse.

Basel-Stadt in den roten Zahlen

Für Basel-Stadt bedeutet dies, dass der Kanton im Jahr 2014 erstmals seit acht Jahren mit roten Zahlen rechnen muss. Das Budget, das der Grosse Rat im Dezember bewilligt hat, ging noch von einem kleinen Gewinn von 2 Millionen Franken aus. Nun zeichnet sich für das laufende Jahr ein Defizit von rund 14 Millionen Franken ab - falls sich sonst am Budget nichts ändert.

Für den Kanton Basel-Stadt sei es jedoch nicht gravierend, dass in diesem Jahr kein Geld von der Nationalbank kommt. «Es handelt sich schliesslich um einen einmaligen Vorgang», sagt Kaspar Sutter, Generalsekretär des Finanzdepartements, auf Anfrage des «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Grosses Baselbieter Defizit

Schwieriger ist dagegen die Finanzlage im Nachbarkanton Baselland. Das Defizit wird im 2014 nun voraussichtlich noch grösser, als es ohnehin bereits eingeplant war. Baselland muss mit einem Minus von fast 960 Millionen Franken rechnen. Das Defizit ist derart gross, weil der Kanton seine Pensionskasse sanieren muss. Aber selbst ohne diese Sanierung ist das geplante Defizit nun trotz guter Wirtschaftslage recht gross: Es beträgt nun - ohne das Geld der Nationalbank - mehr als 60 Millionen Franken.

Der Baselbieter Finanzverwalter Roger Wenk spricht von einer «relativ gravierenden Verschlechterung» im Kantonshaushalt für das laufende Jahr. Die fehlenden Millionen der Nationalbank treffen Baselland auch deshalb hart, weil der Kanton die Sparziele, die er sich selber gesteckt hat, immer noch nicht erreicht hat. Vom Entlastungspaket mit geplanten Sparmassnahmen von 180 Millionen Franken sind erst zwei Drittel umgesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.