Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Chemieunfall in Pratteln

In einem Produktionsgebäude einer Chemiefirma, die in Pratteln ansässig ist, kam es am Freitagabend zu einer Havarie. Es ist Chlor in einer unbestimmten Menge ausgetreten. Verletzt hat sich dabei niemand.

Feuerwehrmänner
Legende: Feuerwehrmänner bei einem Einsatz in einem Industriegebiet. (Symbolbild) Keystone

Der Unfall geschah am Freitagabend gegen 23 Uhr. In einem Produktionsgebäude einer Chemiefirma sei Chlor ausgetreten, teilt die Baselbieter Polizei am Samstag mit.

Wie viel Chlor ausgetreten ist, ist noch nicht bekannt. Jedoch konnte der Austritt umgehend gestoppt und die Chlordämpfe niedergeschlagen werden, heisst es von Seiten der Behörden. Verletzt habe sich niemand.

Auch versichert die Polizei, dass sich das Ereignis auf das Firmenareal beschränkt habe. Das heisst: Mensch und Umwelt seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Zwei Gebäude auf dem Firmenareal mussten aber vorübergehen evakuiert werden.

Warum es zum Unfall kam, weiss die Polizei noch nicht. Die Ursache würde untersucht. Jedoch sagt der Polizepsprecher Meinrad Stöckling auf Nachfrage: «Bei dieser Firma kam es in der Vergangenheit auch schon zu kleineren Zwischenfällen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Horst Bauersachs, 4414 Füllinsdorf
    vor noch nicht allzu langer Zeit wurde über solche Zwischenfälle durch Presse oder TV meistens sachlich berichet, aber die Namen der Verusacher genannt. Heute wird dies alles kleingeredet ( Angsthasen-Strategie)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen