Das sagen Basler Promis zum Basler Turm

«Schlicht wunderbar.» «Überwältigende Gefühle.» «Es liegt einem alles zu Füssen.» «Ich habe Basel noch nie so gesehen.» «Beeindruckend.» «Als wäre man in einem Flugzeug.»

Aussicht Roche-Turm Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diese Aussicht löst Entzücken aus. Keystone

Das Basler who is who betrat heute erstmals den Rocheturm - und war durchwegs begeistert. Elisabeth Ackermann, Grossrats-Präsidentin der Grünen freute sich über die Weitsicht. «Man sieht den Verlauf des Rheins, als wäre man in einem Flugzeug.» Und Statthalterin Dominique König von der SP fügte an, sie habe «überwältigende Gefühle. Das Mobiliar gefällt mir auch wahnsinnig gut. Ich hoffe, dass viele Menschen dieser Stadt das einmal geniessen können.»

Auch Marcel Schweizer, Präsident des Gewerbeverbands, kam ins Schwärmen. «Fantastisch. Diesen Überblick wünschte ich mir auch für unsere Politik. Es ist sehr beeindruckend, was Roche hier gebaut hat.»

Kindheitserinnerungen

Erziehungsdirektor Christoph Eymann (LDP) fühlte sich an seine Kindheit erinnert. «Es sieht aus wie früher meine Eisenbahnanlage. Man sieht die Überschaubarkeit der Stadt, aber auch, was sie alles zu bieten hat. Es ist schlicht wunderbar»

Sein Regierungskollege Baschi Dürr (FDP) ergänzt, dass man nicht nur über die Stadt sehe, sondern in die Stadt hinein. «Das ist eine ganz neue Perspektive.»

Und Andrea Schenker-Wicki, die neue Rektorin der Universität Basel, schliesst sich der Begeisterung an: «Umwerfend. Es liegt einem alles zu Füssen. Ich habe Basel noch nie so gesehen.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)