Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Der Basler Grosse Rat macht seinem Ärger über Baselland Luft

Eigentlich hätte das Basler Kantonsparlament am Mittwoch nur einen harmlosen Kommissionsbericht zur Universität durchwinken sollen. Verschiedene Ratsmitglieder und auch Erziehungsdirektor Christoph Eymann nutzten jedoch die Gelegenheit, um die Baselbieter Uni-Sparpläne zu kritisieren.

Kollegiengebäude der Universität Basel.
Legende: Universität Basel Die Universität Basel ist momentan Zankapfel zwischen den beiden Basel. Keystone

Anfang September kam aus dem Baselbieter Landrat ein klares Signal: Das Parlament des Landkantons beauftragte seine Regierung, den Univertrag mit Basel-Stadt zu überprüfen und allenfalls zu kündigen. Schon länger bekannt ist, dass die Baselbieter Regierung aus Spargründen in Zukunft 25 Millionen Franken weniger an die Universität zahlen will.

Sparpläne schaden der Uni

Dieses Signal löste im Basel-Städter Grossrat am Mittwoch eine spontane Diskussion über die Partnerschaft aus. Den Anfang machte mit SVP-Grossrat Oskar Herzig ein Mitglied jener Partei, die in Baselland an vorderster Front für eine Kündigung des Universitätsvertrags kämpft. Herzig kritisiert nun diese Haltung: Baselland könne nicht einfach 25 Millionen bei der Uni streichen, denn dies würde der Universität sehr schaden, warnte Herzig.

Auch die politische Linke liess deutliche Worte zum Thema Baselbieter Sparpläne fallen: «Ich glaube nicht, dass ich über dramatisiere wenn ich sage, dass die Zukunft unserer Universität, die mehr sein will als eine provinzielle Institution, auf dem Spiel steht», sagte zum Beispiel Andrea Bolliger von der SP.

Erziehungsdirektor Christoph Eymann dankte dem Basler Parlament für seine Unterstützung. Er beklagte, dass das Baselbiet nicht in gleichem Ausmass hinter der Universität stehe wie Basel-Stadt. Eine Kürzung des Budgets um 25 Millionen Franken komme einem Kahlschlag gleich. den die Basler Regierung nicht verantworten könne. Für Eymann ist ausgeschlossen, dass wegen den Baselbieter Sparplänen Fakultäten gestrichen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler (Bebbi)
    Das kommt davon, wenn in dieser Bananenrepublik eine KMU-Treuhänderin Bildungsminister, ein Strassenbauer Gesundheitsdirektor, eine Juristin oberster Bauarbeiter und ein Raumplane Oberpolizist spielen. BL war einmal ein echter Partner aber seit diese Politgenies nach der Pfeife des selbsternannten Kämpfer für Rückschritt und Mittelalter tanzen können es die umliegenden Kantone vergessen. Es wird Zeit, alle Projekte zu sistieren und sich nach anderen Partnern umzusehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen