Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Dicke Post von der Post: Gemeinden müssen mehr bezahlen

Die Post beklagt sich, Gemeinden würden ungeeignete Abstimmungscouverts verschicken. Darum hat sie ein neues zertifiziertes Couvert entwickeln lassen. Gemeinden, die andere Couverts verschicken, will die Post mit einem Zuschlag bestrafen. Im Baselbiet kommt der Vorschlag ganz schlecht an.

Eine Person wirft ein Wahlcouvert in einen Briefkasten
Legende: Die Post will die Gemeinden mit einem Zuschlag bestrafen, die weiter nicht zertifizierte Abstimmungscouverts verschicken. Keystone

Markus Meyer, Vorstandsmitglied des Verbands Basellandschaftlicher Gemeinden und Gemeindeverwalter von Waldenburg, ärgert sich über die Post. Diese hat die Gemeinden in einem Brief darüber informiert, dass ihr immer wieder ungeeignete Abstimmungscouverts zu schaffen machten. Couverts, die in den Sortieranlagen beschädigt würden, führten zu einem zusätzlichen Aufwand.

Deshalb habe die Post zusammen mit zwei Couvertherstellern ein neues Abstimmungscouvert entwickelt. Dieses Couvert hat die Post zertifiziert. «Das neue Kuvert (Schreibweise der Post) soll künftig für den Versand aller Wahl- und Abstimmungsunterlagen verwendet werden», schreibt die Post den Gemeinden. Gemeinden, die nach einer Übergangsfrist von 18 Monaten weiterhin andere, nicht zertifizierte Couverts verschickten, werden mit einem Zuschlag von 15 Rappen bestraft.

Gemeinden wollen sich das nicht gefallen lassen

«Das ist für mich ganz klar Erpressung. Wir Gemeinden werden uns dies nicht gefallen lassen», sagt Markus Meyer. Die Gemeinde werde sicher nicht Tausende von Couverts wegwerfen, nur weil die Post auf eine neue Idee gekommen sei.

Post-Sprecher Bernhard Bürki betont, die beiden Hersteller von welchen die Post ein Couvert zertifiziert habe, seien schon jetzt die einzigen, die in der Schweiz Abstimmungscouverts herstellen würden. Auch wenn dies im Brief an die Gemeinden nicht drin steht, sei es selbstverständlich so, dass Gemeinden auch einen anderen Hersteller berücksichtigen könnten. Allerdings müsste dieser sein Abstimmungscouvert erst von der Post zertifizieren lassen, sonst würden die Gemeinden trotzdem den Strafzuschlag von 15 Rappen pro Couvert bezahlen. Zum Vergleich: Pro nationalem Abstimmungstermin werden über fünf Millionen Couverts hin und zurück geschickt.

Auch Daniel Orsini, Leiter Wahlen und Abstimmungen Basel-Stadt, erschrak, als er die Ankündigung der Post bekam. In Basel habe man praktisch überhaupt keine Probleme mit Abstimmungscouverts.

(Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Los, los zündet die Freiheitsfeuer an, singt das Rotstablied und geht mit dem Bottenwagen ins Stimmlokal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursus von Hertenstein, Oberwichtrach
    Das Management des "Gelben Riesen" ist ekelerregend. Das kommt davon, dass diese Leute nur auf Gewinn "studiert" wurden und nie Verantwortung gegenüber dem "service public", den Kundinnen und dem Personal gekannt haben. Diese Leute aus der Teppichetage standen nie an einem Schalter und trugen nie die Post aus - da könnte man ja nass werden. Die Uni SG (früher HSG) lässt grüssen ..! SUPER!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen