Zum Inhalt springen

Basel Baselland Die Fassade des Basler Frauenspitals ist nicht dicht

Nur zehn Jahre nach dem Bau präsentiert sich das Spital komplett eingerüstet. Die heikle Fassade muss nämlich bereits generalüberholt werden.

Die eingerüstete Fassade des Westflügels des Basler Universitätsspital von der Schanzenstrasse her.
Legende: Komplett eingerüstet präsentiert sich das erst zehnjährige Basler Frauenspital - dahinter wird die Fassade saniert. SRF

Die Fassade des 2003 neu eröffneten Erweiterungsbaus des Universitätsspitals ist undicht. Der Grund sind undichte Fugen zwischen den einzelnen Fassaden-Elementen. «Damals dachte man, man muss nicht noch mehr machen», sagt Roland Geiser im Regionaljournal Basel auf SRF 1.

Geiser, Raum- und Baukoordinator beim Universitätsspital Basel, erklärt: «Jetzt sollen die Fenster-Elemente mit einem Gummi verbunden und mit Silikon verklebt werden.»

Ein Bauarbeiter zeigt mit dem Finger auf eine Fuge der Glasfassade.
Legende: Baufachleute zeigen auf die undichten Fugen. SRF

Der Defekt muss von der zuständigen Baufirma und vom Generalunternehmer Implenia AG behoben und bezahlt werden. Die Arbeiten sollen bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Die Kosten betragen laut Auskunft der Implenia AG 700'000 Franken. 100'000 Franken müsse laut Vertrag der Kanton Basel-Stadt übernehmen.

Wieder undicht trotz erster Sanierung

Erste Mängel an der Fassade wurden bereits kurz nach der Eröffnung festgestellt und der zuständigen Baufirma als Garantiefall gemeldet. Nach einer ersten Sanierung im Jahr 2007 trat bei Wind und Regenwetter weiterhin Wasser in das Gebäude ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Was soll das??? 100'000 mussten von dem Kanton BS uebernommen werden? Und es wurde erneut geschlampt? Was fuer Arbeiter hat eigendlich diese Baufirma im Einsatz? Haben diese uberhaupt Erfahrung resp. eine Ausbildung, und sind diese alle legal Angemeldet und Versichert? Eine Sauerei ist das, und der Baulaerm fuer die Umliegenden Anwohner wird wieder erneut einfach ignoriert, DANKE!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Sachser, Basel
      Die 100'000 kann das Architekturbüro Übernehmen, sicher aber nicht der Staat! Geht es noch! Wir haben für mehrere 10 Millionen ein Gebäude erstellen lassen, dass es nach meinem Empfinden sowieso nicht benötigt hätte. Dieses muss Dicht sein. Wenn es nicht ist soll das Architekturbüro auf die schwarze Liste und es ist aus mit Aufträgen aus dem Staat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen