Die frühlingshafte Basler Fasnacht 2014 ist Geschichte

Die drei schönsten Tage waren wettermässig noch etwas schöner als sonst. Mit dem Endstreich gingen sie am Donnerstagmorgen um vier Uhr zu Ende.

Auch für die Fasnacht gilt jedes Jahr: Alle sprechen übers Wetter. Bei der diesjährigen Ausgabe noch etwas ausgeprägter als sonst. Es waren drei frühlingshafte, ausserordentlich angenehme Tage, die auch viele Schaulustige in die Basler Innenstadt lockten.

«Es ist toll, wenn man draussen sitzen und der Fasnacht zusehen kann», sagt Edith Thalmann, Obfrau der «Junteressli». Im Gespräch mit dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF sagt auch sie, dass sie in erster Linie das Wetter in Erinnerung behalte von der diesjährigen Fasnacht.

Ihre Clique hatte in diesem Jahr das Sujet «Dräggsäu». Damit nahm sie Politiker wie Wladimir Putin, aber auch Fifa-Boss Sepp Blatter oder den geschassten BVB-Direktor Jürg Baumgartner aufs Korn. Die «Junteressli» lagen mit diesem Sujet im Trend. Das bestätigt Edith Thalmann: «Ich hatte den Eindruck, es gab in diesem Jahr etliche politische Sujets.»