Die Tennisplätze im Basler Margarethen-Park sind gerettet

Der traditionelle Basler Lawn Tennis Club bleibt im Margarethenpark. Basel-Stadt verlängerte den Baurechtsvertrag um weitere 20 Jahre. Nun ist klar, dass auch allfällige Pläne der Stadtgärtnerei für eine Neugestaltung des Parks den Tennisclub nicht gefährden.

Das Clubhaus des Basler Tennisclub mit der Veranda mit Tisch und Stühlen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Muss saniert werden: das Clubhaus des Basler Tennisclub Foto zVg

Der laufende Baurechtsvertrag gilt seit der Gründung des Basler Lawn Tennis Club im Jahr 1907 und wäre nächstes Jahr ausgelaufen. Trotz einer Klausel, die eine Verlängerung um weitere 20 Jahre vorsieht, musste der Tennisclub mit dem zuständigen Amt der Stadt Basel, mit Immobilien Basel-Stadt, über die Vertragsverlängerung verhandeln.

Ausgerechnet kurz vor Verhandlungsbeginn verriet die Basler Stadtgärtnerei ihre Pläne, wonach sie den Margarethenpark umgestalten und wieder in den Zustand von 1930 bringen wolle. Damals war auch die Rede davon, die Sandplätze des Tennisclubs aufzulösen.

Das habe im Club eine grosse Verunsicherung ausgelöst, sagt Club-Präsident Peter Odenheimer. Umso grösser sei jetzt die Erleichterung darüber, dass die Immobilien Basel-Stadt den Baurechtsvertrag schon vorzeitig um weitere 20 Jahre verlängert hat. «Der Gedanke, dass wir vielleicht Ende nächstes Jahr weg müssen, hing wie ein Damokles-Schwert über uns», meint Peter Odenheimer.

Nun könne der Tennisclub aber in Ruhe planen. Als erstes würden die Sanierungsarbeiten am Clubhaus und den Garderoben anstehen, sagt Odenheimer.

(Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)