Zum Inhalt springen
Inhalt

E-Bike-Boom Basler Polizei will mit Training Unfälle verhindern

Mit den E-Bikes häufen sich auch die schweren Velounfälle. Viele unterschätzen die Geschwindigkeit und den langen Bremsweg.

Eine Gruppe mit E-Bikes.
Legende: Die Trainingsteilnehmer feilen an der Bremstechnik und lernen den sicheren Umgang mit dem E-Bike. SRF/Fabio Back

Die Teilnehmenden des E-Bike-Trainings im Rahmen der Mobilitätswoche Basel Dreiland lauschen gespannt den Anweisungen von Cagla Nzeyimana. Die Polizistin leitet den Kurs auf dem Pausenhof des Kirschgarten Gymnasiums. «Ihr müsst euch bewusst sein, dass die Autofahrer euch unterschätzen», sagt sie zu den Teilnehmenden, «ihr seid viel schneller als normale Velos.»

Mit einem E-Bike muss man wie ein Motorradfahrer denken.
Autor: Bruno FiechterLeiter Verkehrsprävention

Nach allgemeinen Informationen zum elektronischen Velo fahren die Teilnehmer zuerst ein paar Proberunden. Danach werden die Übungen schwieriger. Die E-Bike-Anfänger kurven um Hindernisse und lernen die richtige Bremstechnik.

Nach rund 40 Minuten ist das Training vorbei. «Bei der Gangschaltung habe ich noch etwas Mühe. Aber sonst fühle ich mich sicher», sagt einer der Teilnehmer nach dem Kurs.

Mehr schwere Unfälle mit E-Bikes

Der Blick in die Statistik zeigt, dass E-Bikes nicht ungefährlich sind. Einerseits ist die Zahl der E-Bikes im Verkehr stark gestiegen. Unterdessen ist von den neu gekauften Velos jedes vierte ein E-Bike. Anderseits ist parallel dazu auch die Zahl der Unfälle mit E-Bikes in den beiden Basel gestiegen.

Legende:
Auch die Zahl der schweren Unfälle hat mit den E-Bikes zugenommen. Schweizer Fachstelle für Velo & E-Bike, Unfallstatistik Polizei BS, BL

Gemäss einer Studie der Schweizer Beratungsstelle für Unfallverhütung findet sich in der Unfallstatistik bei E-Bike-Fahrern ausserdem ein deutlich höherer Anteil an schweren Verletzungen als bei normalen Velofahrern.

Bremswege wie mit einem Motorrad

Bruno Fiechter von der Basler Polizei sagt, viele E-Bike-Fahrer würden die Geschwindigkeit, und vor allem den Bremsweg, unterschätzen: «Man muss vorausschauender fahren. Mit einem E-Bike muss man wie ein Motorradfahrer denken. Da kann es schnell brenzlig werden.»

Dazu komme, dass besonders auch ältere Menschen mit dem E-Bike unterwegs sind. «Zur hohen Geschwindigkeit kommt eine verlangsamte Reaktionszeit. Das ist gefährlich.» Fiechter rät deshalb, dass jeder mit seinem E-Bike zuerst üben sollte, bevor er auf die Strasse geht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Um ein Auto führen zu dürfen,muss ich eine Fahrausbildung nachweisen und dieses Können in einer Fahrprüfung nachweisen.Mit einem E-Bike ist Learning bei Doing erlaubt mit den teuren Folgen.Pech für die Fussgänger und die unfähigen Benutzer dieser Geräte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen