Ein Gauguin will mit Samthandschuhen angefasst werden

In der Fondation Beyeler laufen die letzten Vorbereitungen für die grosse Gauguin-Ausstellung, die am Sonntag eröffnet wird. Die wertvollen Gemälde müssen minutiös untersucht werden, bevor sie aufgehängt werden.

Video «Gauguins in Basel» abspielen

Gauguins in Basel

4:01 min, aus 10vor10 vom 5.2.2015

Rund eine Stunde dauert es, bis Chefrestaurator Markus Gross das Bild «Heiliger Frühling» untersucht hat. Er ist ausgerüstet mit Spezialbrille und Taschenlampe, an den Händen trägt er Handschuhe. Unterstützt wird er von russischen Kollegen, die vom Leihgeber zusammen mit dem Bild nach riehen geschickt wurden. Denn das Gemälde stammt aus der Ermitage in St.Petersburg.

Autopsie des Bildes

Bei diesem «Condition Check» wird das Gemälde Millimeter für Millimeter minutiös untersucht. Jede Auffälligkeit wird mit dem Protokoll verglichen, die dem Bild vom Leihgeber mitgegeben wird. «Es ist gewissermassen eine Autopsie des Bildes», sagt Co-Kurator Martin Schwander. Im Fall von «Heiliger Frühling» kann Restaurator Markus Gross Grün Licht geben. Nur seine russischen Kollegen entdecken doch noch einen kleinen Kratzer - allerdings nur am Rahmen.