Erlenmatt-Tram: Das Stimmvolk hat das letzte Wort

Das Komitee «Nein zum Tram Erlenmatt» hat heute ihr Referendum offiziell eingereicht. Hinter dem Referendum stehen die bürgerlichen Parteien CVP, FDP, LDP und SVP. Sie wehren sich gegen das 68-Millionen-Franken-Projekt und wollen das Stimmvolk über diese Investition entscheiden lassen.

Visualisierung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Basler Grosse Rat will das neue Erlenmattquartier mit einer Tramlinie erschliessen. Keystone

68 Millionen Franken seien zu viel für eine 1,2 Kilometer lange Tramlinie, sagen die Bürgerlichen und ergriffen ein Referendum gegen dieses Vorhaben.

Das Stimmvolk hat das letzte Wort

Die Kosten und der Mehrwert der Tramlinie würden in keinem Verhältnis zueinander stehen, sagt das Komitee. Dieser Meinung waren auch 3200 Personen, die das Referendum unterzeichnet haben. Die Erschliessung des Erlenmattquartiers könne auch problemlos mit Bussen gewährleistet werden, ist sich das NEIN-Komitee überzeugt.

Die Abstimmung über das Erlenmatt-Tram ist Mitte Mai 2014. Der Grosse Rat