Zum Inhalt springen

Basel Baselland FC Basel macht mit Transfers Millionengewinn

Als erster Fussballclub der Schweiz hat der FC Basel letztes Jahr mehr als 100 Millionen Franken Umsatz erzielt - exakt 105 Millionen. Massgeblich zum guten Resultat beigetragen haben Transfers, wie diejenigen von Mohamed Salah, Yann Sommer und Valentin Stocker.

Mohammed Salah im FCB-Dress. Er rennt jubelnd über das Spielfeld.
Legende: Transfers wie derjenige von Mohamed Salah und Erfolge in den europäischen Wettbewerben brachten dem FCB viel Geld ein. Keystone

Als erster Schweizer Club hat der FC Basel im vergangenen Jahr die 100 Millionen-Marke geknackt: Der FCB erzielt einen Umsatz von 105 Millionen Franken. Diesem Umsatz stehen Ausgaben von 90 Millionen gegenüber. Der FCB erwirtschaftete also einen Gewinn von 15 Millionen. Damit habe der FCB zum 3. Mal in Folge einen zweistelligen Millionenbetrag erzielt, so FCB-Finanzchef Stephan Werthmüller anlässlich der Präsentation der Zahlen.

Mohamed Salah, Yann Sommer und Valentin Stocker

Zum guten Resultat beigetragen haben einerseits die sportlichen Erfolge in den europäischen Wettbewerben. Vor allem aber auch die Transfers, insbesondere diejenigen von Mohamed Salah (Chelsea), Yann Sommer (Mönchengladbach) und Valentin Stocker (Hertha Berlin).

Wir werden versuchen, mehr für unsere Spieler zu verlangen, um den tiefen Euro auszugleichen.
Autor: Bernhard HeuslerPräsident FC Basel

FCB-Präsident Bernhard Heusler ist sich natürlich bewusst, dass er nicht mit diesen Sonderfaktoren rechnen darf. «Unsere Einnahmen ohne Sonderfaktoren betragen etwa 45 Millionen Franken - daran orientieren wir uns.» Denn die guten Zahlen können nicht darüber hinweg täuschen, dass der FCB ein strukturelles Defizit von 15 Millionen Franken hat. Und: «Beim normalen Geschäft ist der Plafond erreicht. Zum Beispiel bei den Dauerkarten oder beim Marketing liegt kaum noch etwas drin», sagt Finanzchef Werthmüller.

Schwacher Euro als Problem

Zu spüren bekommen wird der FCB auch den schwachen Euro. Allein die Prämien der Uefa für eine Champions-League Qualifikation würden um fünf bis sechs Millionen Franken tiefer ausfallen, rechnet Finanzchef Werthmüller. Und da der FCB Spieler meistens in europäische Top-Ligen verkauft, wird auch das Transfergeschäft unter dem starken Franken leiden. «Es ist für uns genau gleich wie für jedes andere Unternehmen, das mit Europa geschäftet», sagt FCB-Präsident Bernhard Heusler. «Wir werden versuchen, mehr für unsere Spieler zu verlangen, um das auszugleichen.»

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Der Reingewinn beträgt 15 Millionen ohne Champion League wäre der Gewinn nicht positiv. Muss der FCB jedes Jahr Spieler im Wert von ca 30 Millionen verkaufen damit die Zahl nicht rot ist. Wieviel TV Gelder bekommt der FCB vom Verband? Ich denke mehr geht fast nicht. Die Super League muss attraktiver werden damit man die Liga noch besser vermarkten kann. Supercupspiel Meister gegen Cupsieger. Falls Double der 2. Platzierte der MS. Vermarktung FSpiele in Japan,China,Emiraten.Markteroberung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen