Zum Inhalt springen

Basel Baselland Finanzausgleich: Basel bezahlt mehr - Baselland bekommt mehr

Jeweils im Sommer veröffentlicht der Bund die Zahlen für den Finanzausgleich des nächsten Jahres. Nun steht fest, dass Basel-Stadt noch mehr zur Kasse gebeten wird, während der Nachbarkanton Baselland etwas mehr vom Ausgleichstopf profitieren soll.

Schweizer Franken
Legende: Basel ist überdurchschnittlich finanzstark - Baselland dagegen gehört zu den schwachen Kantonen. Colourbox

Basel-Stadt muss 2017 rund 17 Millionen Franken mehr in den Finanzausgleichstopf einzahlen als noch im laufenden Jahr, nämlich gut 110 Millionen Franken. Damit bezahlt jeder einzelne Basler jährlich 570 Franken an strukturell schwächere Kantone. Basel-Stadt ist einer von bloss sechs Kantonen, die als finanzstark eingestuft werden. Alle anderen Kantone erhalten Geld aus dem Ausgleichstopf.

Zu den Empfängerkantonen gehört auch Baselland: 2017 soll das Baselbiet rund 14 Millionen Franken erhalten. Pro Kopf ergibt das einen Betrag von jährlich rund 50 Franken. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung. Aktuell erhält der Landkanton gut 4 Millionen Franken aus dem Finanzausgleich.

Noch bis vor wenigen Jahren war das Baselbiet ein finanzstarker Kanton und damit ein Geberkanton. Diese Zahlen zeigen, dass sich die beiden Basel, zumindest was die Finanzstärke anbelangt, gegensätzlich entwickeln. Während die Stadt zulegt, verdeutlichen die aktuellen Zahlen, dass Baselland schwächelt.

Vier Milliarde Franken

Beim Eidgenössischen Finanzausgleich unterstützen finanzstarke Kantone, die ressourcenschwachen Kantone. Insgesamt werden schweizweit pro Jahr so fast vier Milliarde Franken umverteilt. Der aktuelle Bericht wird den Kantonen jetzt zur Stellungnahme unterbreitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.