Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Frage der Finanzierung Positive Signale aus Frankreich zum Euroairport-Bahnanschluss

Nach den 100 Millionen, die die Schweiz bezahlt, hofft man nun auf Geld aus Frankreich.

Der Schweizer Bundesrat hat diese Woche bekannt gegeben, 100 Millionen Franken an den Bahnanschluss zum Euroairport zu bezahlen. Die restliche Finanzierung soll vom französischen Staat kommen. Die Signale aus Frankreich diesbezüglich seien gut, sagt Gregor Saladin, Sprecher des Schweizer Bundesamts für Verkehr: «Doris Leuthard hat sich mit ihrer Amtskollegin Élisabeth Borne getroffen und dort die Zusage erhalten, dass Gespräche geführt würden, um die nötigen Finanzen bereit zu stellen. »

Auch bei der Handelskammer beider Basel ist man derzeit optimistisch gestimmt. Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer sagt: «Aus dem Verkehrsministerium in Frankreich haben wir positive Signale erhalten, dass die Finanzierung klappen dürfte», jedoch müsse man sich bewusst sein, dass die Prozesse in grenzüberschreitenden Projekten anspruchsvoll seien.

Bis der erste Zug vom Bahnhof SBB an den Euroairport fährt, dürften noch einige Jahre vergehen. Die Verantwortlichen rechnen mit einer Inbetriebnahme der Bahn in frühestens zehn Jahren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.