Für «Herzstück» liegen erst unverbindliche Arbeitspapiere vor

Die Planungsarbeiten am S-Bahn-Projekt «Herzstück» sind im Gang, definitive Linienführungen und Kostenberechnungen liegen noch nicht auf dem Tisch. Von einer Fehlplanung könne daher keine Rede sein, sagt das Bundesamt für Verkehr.

Ein Plan für zeigt die Linienführung des S-Bahnprojektes Herzstück in Basel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Planungsarbeiten am S-Bahnprojekt «Herzstück» sind in vollem Gang. Keystone

Die Planungsarbeiten am S-Bahnprojekt «Herzstück» in Basel kommen voran. Das Bundesamt für Verkehr stelle zur Zeit zusammen mit den SBB und den Kantonen Dossiers zusammen, sagt BAV-Sprecherin, Olivia Ebinger. Dies geschehe im Rahmen einer offenen und transparenten Planung. Verbindliche Berichte zum Projekt gebe es aber noch nicht.

Damit dementiert das BAV einen Artikel der Basler Zeitung, wonach teure Nachbesserungen beim Projekt «Herzstück» nötig seien. Einen Bericht, auf den sich der Artikel stützt, gebe es so nicht. Es handle sich vermutlich um ein Dossier mit unverbindlichen Vorschlägen, heisst es beim BAV.

Auch Handelskammer dementiert BaZ-Artikel

Im erwähnten Artikel in der Basler Zeitung ist die Rede von einer Sitzung der Verkehrskommission der Handelskammer beider Basel. An dieser Sitzung sei das 53-seitige Dokument vorgestellt worden, zusätzlich seien entsprechende Folien gezeigt worden.

Nun schreibt die Handelskammer beider Basel, sie sei nicht im Besitz eines solchen Dokumentes des BAV. Auch eine solche Sitzung habe nie stattgefunden.