Zum Inhalt springen

Appell Guy Morin macht sich Sorgen um das Verhältnis der beiden Basel

Am Neujahrsempfang der Basler Regierung rief der scheidende Regierungspräsident dazu auf, den Graben, der sich zwischen Basel-Stadt und Baselland auftue, zuzuschütten oder wenigstens eine stabile Brücke darüber zu bauen.

Neujahrsempfang der Basler Regierung - mit Guy Morin am Rednerpult.
Legende: Neujahrsempfang der Basler Regierung - mit Guy Morin am Rednerpult. SRF

Ein Graben zwischen Basel-Stadt und Baselland aufgetan habe sich mit der Ablehnung der Fusionsinitiative 2014. Seither würden in der öffentlich geführten Partnerschaftsdiskussion die Unterschiede zwischen den Kantonen stärker betont als die Gemeinsamkeiten.

Sowohl in Basel wie auch in Liestal würden teils verletzende, sicher aber trennende Aussagen gemacht, sagte Morin. Dass das Trennende in den Partnerschaftsbemühungen nach rund zehn Jahren wieder an Einfluss gewinne, sei für ihn im Rückblick auf seine Tätigkeit die «schmerzlichste Erfahrung», hielt der Regierungspräsident des Kantons Basel-Stadt fest.

Der sechste Neujahrsempfang der Basler Regierung im «Volkshaus» mit 550 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Verwaltung war zugleich Morins letzter. Per Ende Januar scheidet der Grüne nach insgesamt zwölf Jahren aus der Exekutive aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Auf Volkskosten, teure stumpfsinnige Streitereien beim "Kantönligeist-System" Basel!! Ein Qualitäts-Manko und Volks-Steuergelder verschleuderndes Streit-Szenario in den entsprechenden, inkompetenten, teuren Regierungen der Halbkantone vom Mini- Land CH!! Anstatt die erhitzten Gemüter (um welche nicht lebensnotwendigen Nebensächlichkeiten auch immer es geht), zu beruhigen und endlich die unsinnigen, überholungsbedürftigen und viel zu teuren "Kantönligeist-Systeme" zusammenzuschliessen!!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Mann (Freidenkerin)
    Der Graben zwischen den zwei HALBkantonen. BS und BL sind Halbkantone, und wenn man das so Ausspricht, merken vielleicht einige mehr, dass sie zusammenhalten sollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen