Hat Basel-Stadt bald zu wenig Schulraum?

Basel-Stadt investiert 790 Millionen Franken in Schulhäuser. Diese werden renoviert, angepasst oder gar neu gebaut. Aber trotz dieser umfassenden Sanierungen und Ausbauten, gibt es schon bald wieder Platzprobleme.

Kinder in der Schule strecken auf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Basler Schulen haben ein Platzproblem. (Symbolbild) Keystone

«Basel wächst weiter, die Stadt prosperiert», beschreibt Bernhard Gysin, er ist beim Kanton zuständig für Schulbauten. «Deshalb müssen wir überlegen, ob es noch mehr braucht und ob die Strukturen überhaupt reichen.»

Obwohl Basel-Stadt momentan an rund 49 Schulstandorten Geld investiert, müsse er bereits weiterdenken. An einigen Standorten könnte man zusätzliche Provisorien aufstellen, an anderen brauche es vielleicht gar ein weiteres Schulhaus.

Stadtquartiere, in welchen die Zahl der Kinder zunimmt, sind zum Beispiel Volta, Wasgenring und Basel West.

(Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)