Hauptsponsor des Basler Open-Air-Kinos springt ab

Mobilfunkanbieter Salt (ehemals Orange) beendet sein Engagement als Hauptsponsor für die Open-Air-Kinos in Schweizer Städten. Damit ist auch die Zukunft des Open-Air-Kinos auf dem Basler Münsterplatz ungewiss.

Open-Air-Kino auf dem Basler Münsterplatz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ohne Hauptsponsor steht das Open-Air-Kino auf dem Münsterplatz vor dem Aus. zvg

Der Entschluss steht fest: Mobilfunkanbieter Salt (ehemals Orange) will sein Engagement als Titelsponsor für die Openair Kinos in Zürich, Bern, Basel und Genf nach 16 Jahren per Ende 2015 beenden.

Der bisherige Hauptsponsor bezahlte laut Peter Hürlimann jedes Jahr einen grösseren sechsstelligen Betrag an das Basler Open-Air. Dieses Loch gelte es zu stopfen. Ohne neuen Hauptsponsoren müsste der Kinobetreiber die Eintrittspreise massiv erhöhen auf rund 25 Franken.

Peter Hürlimann vom Openair-Veranstalter Cinerent sucht deshalb einen Ersatz für Salt: «Wir sind zur Zeit in Verhandlungen mit bestehenden Sponsoren». Die Basler Kantonalbank und die Zurich Versicherung, beide bisher Nebensporen, sind offenbar grundsätzlich interessiert, den Anlass weiter zu führen.

Offene Türen auch beim Kanton

Das Basler Standortmarketing hofft, dass sich ein neuer Hauptsponsor finden lässt. Das Open-Air-Kino sei für Basel eine wichtige Veranstaltung. Wenn die Grundfinanzierung gesichert sei, sei es möglich, dass der Kanton das Kino mit Swisslos-Geldern unterstütze, sagt Sabine Horvath vom Standortmarketing.

Der Kanton Basel-Stadt hat das Open-Air-Kino bereits die letzten zwei Jahre mit Geldern aus dem Swisslos-Fonds unterstützt. Letztes Jahr beschloss die Regierung jedoch, das Kino nicht mehr zu unterstützen. Sabine Horvath betont: «Grundsätzlich kann jeder Veranstalter wieder einen Antrag für Swisslos-Gelder stellen». Dass hinter dem Kino-Anlass ein kommerzieller Betreiber stecke, stehe schliesse nicht aus, dass man Swisslos-Gelder spreche. Entscheidend sei das Konzept der Veranstalter.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)